Start > Wirtschaftsmagazin - Analysen zur Wirtschaft und aktuellen Nachrichten > Das „Nur-Telefonier-Handy“ hat ausgedient

Das „Nur-Telefonier-Handy“ hat ausgedient

Die Zeit der einfachen „Nur-Telefonier-Handys“ ist eindeutig vorbei. Während bei den Verkäufen von Smartphones und Tablets regelmäßig Rekordergebnisse eingefahren werden, verzeichnet der Markt für Standardhandys stetige Verluste und erreichte im zweiten Quartal 2013 einen absoluten Tiefststand. So wurden von April bis Juni 2013 in Deutschland nur eine Million der herkömmlichen Mobiltelefone, mit denen Verbraucher lediglich telefonieren und SMS verschicken können, verkauft. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 40% gegenüber dem Absatz im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Smartphone Verkäufe wachsen weiter im zweistelligen Prozentbereich

Demgegenüber ist das Interesse der Verbraucher an Smartphones immer noch ungebrochen. Das US-amerikanische Internet Marktforschungsunternehmen comScore, das regelmäßige Berichte zur Internetnutzung veröffentlicht, ermittelte beispielsweise, dass bereits Ende 2012 rund 30 Millionen Deutsche ein Smartphone besaßen und die Verkaufszahlen steigen beständig weiter im zweistelligen Prozentbereich. Der Handel berichtet für das zweite Quartal 2013 von einer Steigerung der Verkaufszahlen um nahezu 22% auf rund 5 Millionen verkaufte Smartphones und die aktuellen Absatzzahlen legen nahe, dass es bis zum Ende 2013 noch einmal deutlich mehr sein werden. Erst diese Woche gaben ja die großen Smartphone Hersteller wieder aktuelle Wirtschaftszahlen für das letzte Quartal bekannt und diese belegen das eindrucksvoll.

Samsung, Apple und LG: Smartphone Umsätze als wichtige Erfolgsfaktoren

Alle drei Unternehmen konnten im letzten Quartal mit einem positiven Ergebnis abrechnen und alle drei verdanken einen großen Teil ihres Erfolges der Sparte Smartphones. So setzte LG in den letzten drei Monaten 12 Millionen Smartphones ab, wodurch allein 2,75 Milliarden US-Dollar in die Kassen gespült wurden.

Der südkoreanische Elektronik-Riese Samsung verkaufte nach eigenen Angabe allein von seinem Premium-Modell Samsung Galaxy S4 seit Markteinführung im April 2013 rund 40 Millionen Einheiten. Insgesamt verkaufte Samsung im dritten Quartal 2013 zwischen Juli und September sogar 57 Millionen Smartphones, während bei Konkurrent Apple 27 Millionen iPhones über die Ladentheken gingen. Dabei ist allerdings festzuhalten, dass die neuen Apple Modelle iPhone 5S und iPhone 5C erst am 21. September vorgestellt wurden und erst kurz vor Ende des Berichtszeitraumes in den Verkauf gingen, so dass der Wert noch nicht repräsentativ ist. Allerdings konnte der Konzern gleich nach dem Verkaufsstart der neuen Geräte im September bereits wieder neue Verkaufsrekorde aufstellen. Obwohl die sonst üblichen riesigen Warteschlangen vor den Shops diesmal ausblieben, sollen in den ersten drei Tagen rund 9 Millionen Apple Smartphones verkauft worden sein und noch immer müssen sich Kunden bei manchen Anbietern auf Wartezeiten für die aktuellen Smartphones von Apple einstellen.

Günstigere „Massenmarkt“ Smartphones kurbeln die Umsätze an

Besonders bei Samsung, HTC, LG und anderen Herstellern, die über eine außerordentlich breite Palette an unterschiedlichen Modellen verfügen, fällt auf, dass die Absätze bei den Premium Smartphones relativ gleichbleibend sind, während die Verkäufe von günstigeren Smartphones mit wichtigen Grundfunktionen ohne viel Schnickschnack – den „Massenmarkt“ Modellen – enorm gestiegen ist.

Unter anderem sind die einfachen und robusten Multitalente bei Familien mit Kindern und älteren Menschen sehr beliebt, da diese einfach zu bedienen sind und wesentlich mehr Komfort bieten als herkömmliche Nur-Telefonier-Handys. Gerade ältere Menschen schätzen die Möglichkeit der Notfall-Ortung und der Navigation über verschiedene Apps, die ihnen den Alltag erleichtern bis hin zu Location Based Services, die sich individuell auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe abstimmen lassen. Außerdem nutzen mittlerweile immer mehr Menschen aus den verschiedensten Gründen Zweithandys, die aufgrund ihrer Robustheit beispielsweise für den Outdoorbereich und Freizeitaktivitäten besser geeignet sind als Hightech-Modelle der Premium Serien.

Gerade dem steigenden Absatz von robusten Smartphones im unteren und mittleren Preissegment verdanken diese Hersteller – insbesondere Samsung – einen enormen Gewinnsprung. Mit Blick auf die Weihnachtssaison verspricht sich das Unternehmen nach eigenen Angaben für das Schlussquartal eine Fortsetzung des Wachstumsschwungs am Markt für Smartphones und Tablet-Computer, während die große Zeit des reinen Telefonier- und SMS-Mobiltelefons dagegen unwiederbringlich vorbei sein dürfte.

Grafik: © Statista

Hier nachlesen ...

Vermittlung: Deutsche skeptisch gegenüber digitalen Dienstleistungen

Täglich werden von Marktforschung und Wirtschaft neue Studien veröffentlicht, die für die Unternehmen und Marketer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.