Börse

Erfolgreich online an der Börse handeln

Entwicklung-Boerse Erfolgreich online an der Börse handeln
Schon längst sind die Zeiten, in denen der Börsenhandel auf dem Parkett abgewickelt wurde vorbei. Heute findet der größte Teil der Börsentransaktionen elektronisch statt. Selbst bei der Auftragserteilung hat die moderne Kommunikations- und Informationstechnologie Einzug gehalten. Dank des Internets stehen selbst den Kleinanlegern seit wenigen Jahren ungeahnte Möglichkeiten offen, einfach, bequem und kostengünstig an der Börse zu handeln.

Online Brokerage für jeden

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Online-Brokern, die entsprechende Aufträge annehmen, ausführen und die Verwaltung des Depots übernehmen. Zudem bieten neben den Online-Brokern auch Direktbanken und klassische Filialbanken das Internet-Brokerage an. Dabei beschränkt sich der Handel keineswegs nur auf Aktien oder Anleihen, sondern es können ebenfalls bspw. ETFs, Fonds, Zertifikate, Devisen, Rohstoffe und Optionen gehandelt werden.

Dank des Internets ist es jedermann möglich, Zugang zum Börsenhandel zu erhalten und das zu jeder Zeit und von jedem Ort aus. Dabei hat der Anleger die Qual der Wahl, welches Angebot er nutzen möchte.

Wichtig ist zu wissen, dass es sich beim Online-Brokerage um Wertpapier-Geschäfte ohne Beratung handelt. Aus diesem Grund sollten primär nur Anleger daran teilnehmen, die über ein entsprechendes Know-how und Erfahrung im Börsenhandel verfügen. Denn ansonsten kann das Trading zum reinen Glücksspiel werden und es drohen hohe Verluste – insbesondere wenn es um den Handel von sehr riskanten Papieren geht. Die Online-Broker agieren in der Regel ausschließlich als Abwickler und Verwalter. Auch die Direktbanken sind ähnlich aufgestellt.

Wichtige Tipps für Einsteiger

Welchen Anbieter man wählt, das ist nicht zuletzt abhängig von dem eigenen Trading-Verhalten. Wer viel handelt, der sollte einen Online-Broker wählen, der günstige Gebühren pro Order anbietet. Für Einsteiger hingegen eignet sich ein Angebot, wo ein Demokonto zur Verfügung gestellt wird. Denn so wird ein schneller Einstieg ins Devisen- und Aktiengeschäft ermöglicht. Dafür wird zuerst ein Nutzerkonto angelegt. Im übrigen: Viele Anbieter verlangen für die Einrichtung und die Verwaltung eines Depots keinerlei Grundgebühren. Doch worauf geachtet werden muss, ist, dass die Orderpreise stark voneinander variieren. Zusätzlich muss zum Preis pro Order noch eine Börsengebühr gezahlt werden, die abhängig von dem Handelsplatz (Inland, Ausland oder außerbörslichen Handelsplatz) ist.

Geht es schließlich daran, mit dem Handel zu beginnen, dann sollten die nachfolgenden Punkte stets beachtet werden. Denn selbst wenn es hohe Renditeversprechen der Aktienmärkte bestehen, durch die Neukunden angelockt werden, so besteht doch immer die Gefahr, das eingesetzte Guthaben wieder zu verlieren.

7 Tipps für einen erfolgreichen Online-Handel

Tipp Nummer 1: Investieren Sie kein Geld, welches Sie für das alltägliche Leben benötigen

Im Regelfall sollten nicht mehr als 4 Prozent des Vermögens in Aktien investiert werden. Auch wenn Börseninvestments attraktive Rendite-Chancen mit sich bringen, so sorgen Kursschwankungen auch für Verluste. Aus diesem Grund sollten Sie sich für eine Summe entscheiden, auf die Sie – wenn es zum Totalverlust kommt – verzichten können.

Tipp Nummer 2: Setzen Sie auf mehrere Aktien

Professionelle Börsianer sprechen von der Diversifikation bzw. Risikostreuung. Setzen Sie auf mehrere Aktien, damit die Depotentwicklung nicht von ein bis zwei Aktien abhängig ist.

Die optimale Streuung erreicht man mit ETFs bzw. Indexfonds. Investieren Sie in mehrere ETFs, die beispielsweise größere Indizes nachbilden, investieren Sie automatisch in Hunderte Aktien. Sie müssen daher keine Einzelaktien suchen und können damit die Gefahr minimieren, Ihr Geld in äußerst riskante Aktien zu stecken. Jene Variante eignet sich vor allem für Anfänger und unerfahrene Anleger.

Des Weiteren ist es ratsam, wenn das angesparte Geld nicht nur in Aktien investiert wird. Investieren Sie auch in andere Anlageklassen (Gold, Anleihen, Immobilien oder Tagesgeld), sodass Sie das Risiko minimieren können.

Tipp Nummer 3: Holen Sie Informationen ein

Natürlich sollten Sie Fachbegriffe kennen, sich mit unterschiedlichen Strategien auseinandersetzen und sich – wenn Sie Aktien eines Unternehmens erwerben – über den Konzern informieren. Sie sollten sich daher, noch bevor Sie ein Depot eröffnen, ein Basiswissen aneignen.

Tipp Nummer 4: Entscheiden Sie sich für langfristige Investments

Zahlreiche Einsteiger verbuchen zu Beginn hohe Verluste, da Sie der Meinung sind, so schnell wie möglich Geld gewinnen zu wollen. Jedoch können Aktienkurse nicht kurzfristig berechnet werden. Auch Profis, die sich ausschließlich mit kurzfristigen Investments befassen, erleiden immer wieder Verluste. Entscheiden Sie sich daher für langfristige Investments, da etwaige Kursverluste durch neuerliche Gewinne ausgeglichen werden können. Am Ende profitieren Sie vom durchschnittlichen Kurswert, der durchaus attraktive Gewinne mit sich bringen kann.

Tipp Nummer 5: Vermeiden Sie hohe Handelsgebühren

Der kurzfristige Handel sorgt natürlich für hohe Handelsgebühren. Entscheiden Sie sich für langfristige Investments, können Sie die Handelsgebühren reduzieren.

Tipp Nummer 6: Achten Sie auf Ihre Emotionen

Setzen Sie ausschließlich auf Fakten und ignorieren Sie Ihre Gefühle. Das mag zwar zu Beginn schwer sein, mindert aber das Verlustrisiko. Sie sollten sich keinesfalls von Ihrem Bauchgefühl leiten lassen.

Tipp Nummer 7: Nutzen Sie ein Demokonto

Im Internet bieten zahlreiche Anbieter sogenannte Demokonten an. So können Sie sich – etwa mit einem CFD Demokonto – mit der Plattform vertraut machen oder neue Strategien ausprobieren. Demokonten sind vor allem bei Anfängern beliebt, da Sie hier definitiv kein Risiko eingehen müssen. Beachten Sie aber, dass nicht alle Anbieter ein kostenloses Demokonto zur Verfügung stellen.

Hier nachlesen ...

Verbraucherschützer halten Versorgungsgesetz für unzureichend

Verbraucherschützer haben das Gesetz zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung (TSVG), welches am Donnerstag vom Bundestag …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.