Start > Fachkräftemangel: Stellen bleiben durchschnittlich 95 Tage frei

Fachkräftemangel: Stellen bleiben durchschnittlich 95 Tage frei

1488958780_894_fachkraeftemangel-stellen-bleiben-durchschnittlich-95-tage-frei Fachkräftemangel: Stellen bleiben durchschnittlich 95 Tage freiBauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur" WIDTH="100%" ALIGN="LEFT">Firmen mit Fachkräftebedarf müssen immer länger nach geeigneten Mitarbeitern suchen: “Die durchschnittliche Vakanz ist über alle Berufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn auf 95 Tage gestiegen”, heißt es bezogen auf das Jahr 2016 in einer Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BA), die der “Rheinischen Post” (Mittwochsausgabe) vorliegt. Auf der Liste der Fachkräfte, bei denen Mangel herrscht, stehen neben verschieden Ingenieurs- und Techniker-Gruppen sowie Pflegeberufen neuerdings auch Pharmazeuten, IT-Anwendungsberater, Physiotherapeuten, Friseurmeister und Fahrlehrer. Erhöht hat sich zudem die Zahl der Tage, die Klempnerei-, Sanitär-, Heizungs- und Klimabetriebe auf neue Kollegen warten: Sie liegt bei durchschnittlich 150 Tagen.

Am längsten bleiben der BA-Analyse zufolge Stellen in der Altenpflege frei. 162 Tage sind die Jobs in der Regel vakant. Bei den Fahrlehrern sieht es nicht viel besser aus. Fahrschulen suchen in Schnitt 160 Tage, bis sich jemand Neues ihren Fahrschülern annimmt. “Wir haben in Deutschland nach wie vor keinen flächendeckenden Fachkräftemangel –; in manchen Berufen oder Regionen zeigen sich sicher teilweise deutliche Engpässe”, sagte BA-Vorstand Detlef Scheele der Zeitung. Grundsätzlich könne man sagen, dass die Besetzung gemeldeter Stellen länger dauere, und dass sich das Arbeitskräfteangebot aus der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren verringert habe.

Foto: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Maas: Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren

Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister …

Ein Kommentar

  1. Nun, dies ist nicht weiter erstaunlich schaut man sich einmal die Gehälter bzw. Löhne für diese Berufe an. Altenpfleger bekommen für ihre Arbeit viel zu wenig Geld, das sich diese Gruppe nach Aushilfsjobs umschaut ist klar und wenn diese besser bezahlt sind als der eigentliche Job dann macht man eben den. Das ist nicht nur bei Altenpflegern sondern auch bei Frisören und einer ganzen Reihe anderer Jobs auch der Fall. Der Mindestlohn kann dies auch nicht richten, denn es gibt Berufsgruppen da lässt sich dieser nicht umsetzten. Hier ein interessanter Link zum Fachkräftemangel: https://blog.newsearch.de/?s=fachkr%C3%A4ftemangel
    Wie lange eine Stelle unbesetzt bleibt hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich, meiner Meinung nach, pauschal nicht beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.