Start > China > Hirter Bier auf Chinesisch
Bierschaum

Hirter Bier auf Chinesisch

Bierschaum Hirter Bier auf ChinesischWien – In Österreich, dem Land mit Biertradition, wird in 173 Braustätten in höchster Qualität eine reichhaltige Produktpalette an Bieren gebraut. Rund 1.000 verschiedene Biere werden nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland geschätzt. Der Gesamtbierausstoß beträgt etwa 8,9 Millionen Hektoliter pro Jahr. Im Jahr 2012 erzielten die österreichischen Braustätten einen gemeinsamen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro, davon konnte sich die Staatskasse über Einnahmen an Biersteuer in der Höhe von rund 700 Millionen Euro freuen. Auch als Arbeitgeber sind die Braustätten nicht zu unterschätzen. Für mehr als 3.800 Beschäftigte werden Personalkosten in der Höhe von fast 250 Millionen Euro aufgewendet. Während in anderen Ländern der Bierkonsum rückläufig ist, kann er, den Bevölkerungszuwachs berücksichtigt, in Österreich 2013 auf Vorjahresniveau gehalten werden. Nicht rückläufig, sondern steigend, zeigt sich der Genuss des kühlen Blonden jedoch in China.

Hirt exportiert nach China

Freuten sich bisher die bayrischen Brauereien über den neuen Bierdurst in China, darf nun auch die österreichische Brauerei Hirt Exporte in das asiatische Land durchführen. Bereits im März wird der erste Container von Hirt nach China geschickt. Das wichtigste österreichische Importland für Bier ist Italien. Zwischen 160.000 bis knapp 200.000 Hektoliter österreichisches Bier werden in Italien jährlich getrunken. Auch Deutschland und Rumänien sind starke Exportmärkte für Österreich. Sollte sich nun auch China in die Liste wichtiger Exportländer einreihen? Zunächst werden es 2014 erstmals 1.000 bis 1.500 Hektoliter Hirter Bier sein. Es besteht jedoch die Vereinbarung, kommend jährlich 5.000 Hektoliter Hirter Bier nach China zu liefern. Laut Nikolaus Riegler, Chef der Brauerei Hirt, sei die Menge zwar nur ein Tropfen auf den sprichwörtlichen heißen Stein, doch ein wichtiger Schritt. „Wir haben Recherche betrieben und sehen ein enormes Wachstumspotenzial in China“, erklärt er. Im Jahr werden in China rund 500 Millionen Hektoliter Bier getrunken, davon stammen etwa 100 Millionen aus Importen. Marktführer in China ist dennoch Tsingtao, ein international beliebtes chinesisches Bier.

Brauerei mit Tradition

Die Brauerei Hirt ist die zweitälteste Privatbrauerei in Österreich, deren erste urkundliche Erwähnung auf das Jahr 1270 zurückgeht. Gebraut wird mit Quellwasser aus 24 eigenen Quellen, das sich mit 5 bis 7 Deutschen Härtegraden ideal zum Brauen eignet. 2012 konnte die Brauerei ihren Umsatz um 2,6 Prozent auf 23,9 Millionen Euro steigern. 44 Prozent stammen dabei aus dem heimischen Handel und ebenfalls 44 Prozent aus der heimischen Gastronomie. Der Export des gebrauten Biers trug 16 Prozent zum Umsatz bei. Doch nicht nur China ist für Hirt ein wachsender Markt, sondern auch die USA, in die bereits seit längerer Zeit geliefert wird. Beschäftigt wurden in dem Jahr saisonabhängig zwischen 120 und 145 Mitarbeiter.

Hier nachlesen ...

Lindner: Fusionsgespräche zur Privatisierung der Commerzbank nutzen

FDP-Chef Christian Lindner hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, die Fusionsgespräche zwischen der Deutschen Bank …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.