Start > News zu Anleihen

News zu Anleihen

Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung mit festem Zinssatz (Zinskupon), die langfristig als Kapitalanlage genutzt werden kann. Anleihen werden von öffentlichen oder privaten Schuldnern als Kommunal- oder Industrieobligationen, als Pfandbriefe oder als Schatzanweisungen ausgegeben. Die Unternehmen finanzieren über die Emission von Anleihen längerfristig kapitalintensive Projekte, der Käufer erwirbt sich das verbriefte Recht auf die Rückzahlung (Tilgung) der Schuld zu einem festen Zinssatz. Anleihen haben eine feste Laufzeit, 1 bis 15 Jahre sind üblich. Bundesobligationen werden immer für 5 Jahre ausgegeben.

Die einzelnen Anleiheformen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ausgestaltung.

Aktienanleihen können je nach Kursentwicklung am Ende der Laufzeit zum Beispiel zum Nennwert oder in Aktien zurückbezahlt werden. Hinsichtlich der Zinsentwicklung nehmen die Bundesanleihen eine zentrale Stellung am deutschen wie ausländischen Kapitalmarkt ein, da ihre Konditionen als Richtwert für die Zinsentwicklung in Deutschland gelten. Bundesobligationen werden im Gegensatz zu den Bundesschatzbriefen an der Börse gehandelt und können vor Ende der Laufzeit verkauft werden, dabei gilt der aktuelle Kurswert. Pfandbriefe werden von Banken herausgegeben, die eine entsprechende Lizenz von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht haben und zählen wie die Bundeswertpapiere zu den sicheren Anleihen. Auch Pfandbriefe können börsennotiert gehandelt werden. Es gibt auch Null-Kupon-Anleihen, die keine laufenden Zinserträge erbringen, sondern am Ende der Laufzeit zu einem bestimmten Rückzahlungskurs (der über dem Emissionskurs liegt) zu 100 % zurückbezahlt werden.

Lukrativ für den Anleger ist das geringe Risiko, denn Anleihen sind in der Regel besichert. Die öffentliche Hand setzt dafür ihr Vermögen und ihre Steuerkraft ein, Unternehmen besichern ihre Emissionen zum Beispiel über Hypotheken und Grundschulden. Anleihen können allerdings auch ausfallen, wenn der Schuldner teilweise oder ganz zahlungsunfähig wird. Emittenten mit geringer Bonität werben daher mit einer höheren Verzinsung.

Neben den festverzinslichen Anleihen gibt es auch die sogenannten Floater, deren Zinssatz jeweils nur für eine Zinsperiode (3, 6 oder 12 Monate) festgesetzt wird. Der festgestellte Wert orientiert sich an einem Referenzzinssatz wie zum Beispiel dem Geldmarktsatz EURIBOR.

Keine Angst mehr vor der Fed, ein Marktkommentar von Kai Johannsen

Der frühere US-Notenbankchef Ben Bernanke hat im Frühjahr 2013 mit einem im Grunde genommen eher unspektakulären Halbjahresbericht vor dem US-Kongress die internationalen Finanzmärkte kräftig durcheinandergewirbelt. Bernanke stellte den Märkten seinerzeit erstmals den Ausstieg aus der ultralaxen Geldpolitik – dem QE 3 – in Aussicht. Zusammengefasst erklärte Bernanke, dass man weniger …

Jetzt lesen »

Rettungsschirm ESM will Dollaranleihe auflegen

Der europäische Rettungsschirm ESM will Ende des Jahres zum ersten Mal eine Anleihe in fremder Währung auflegen: Nach derzeitiger Planung wird die Organisation mit Sitz in Luxemburg mindestens eine Milliarde Dollar bei internationalen Investoren einsammeln, berichtet der “Spiegel” in seiner aktuellen Ausgabe. Mit der Maßnahme sollen neue Käuferkreise für die …

Jetzt lesen »

Staatsrechtler Di Fabio erwartet EuGH-Auflagen für EZB-Anleihekäufe

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio hält Auflagen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) für Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) für gut möglich. “Ich denke zunächst einmal, dass der Europäische Gerichtshof sein Rechtsverständnis zum Kauf von Staatsanleihen deutlich macht und vielleicht sogar Auflagen definiert, an die sich die EZB halten muss”, sagte …

Jetzt lesen »

Grüne kritisieren CSU wegen Anspruch auf Innenministerposten

Die Grünen haben das Werben von CSU-Chef Horst Seehofer für einen Posten seines Landes-Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im nächsten Bundeskabinett scharf kritisiert. “Da wäre dann eine Obergrenze des mir Erträglichen überschritten”, sagte die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic der “Saarbrücker Zeitung” (Dienstagsausgabe). Sie sagte weiter, es zeuge “von mangelnder Demut vor dem …

Jetzt lesen »

Sparen mit Plan – Fonds anstelle von Einzelaktien

Die Niedrigzinsen sind für Sparer eine Katastrophe: Einen Gewinn mit dem bequemen Sparbuch zu erzielen ist einfach nicht mehr drin. Aus diesem Grund sind die Verbraucher auf der Suche nach alternativen Geldanlagen oder Investitionsmöglichkeiten, um das eigene Vermögen gewinnbringend anlegen zu können. Während die Niedrigzinsen auch die Erträge beim Tages- …

Jetzt lesen »

Zwischen grün und orange, Kommentar zur US-Notenbank von Stefan Paravicini

Wenn Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank, die Verfassung der größten Volkswirtschaft mit einem Farbton beschreiben müsste, würde sie derzeit einen satten Grünton wählen. “Die Wirtschaft scheint sich nach der Abkühlung im ersten Quartal erholt zu haben”, begründete Yellen die Entscheidung der Federal Reserve für die dritte Zinserhöhung in sechs Monaten. …

Jetzt lesen »

Euro unter Kontrolle, Kommentar zum Clearing von Dietegen Müller

Ob Soft Brexit, Hard Brexit oder gar Cliff Edge Brexit – auch wenn der Gang der Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien über die Austrittsmodalitäten offen ist, eins zeigt sich: Die EU und die Europäische Zentralbank haben die Gelegenheit beim Schopf gepackt. Der Vorschlag der EU-Kommission, Clearinghäuser aus Drittstaaten …

Jetzt lesen »

Riester-Rente: Holländer kritisiert deutsche Altersvorsorge

“Undurchsichtig, unrentabel, unfair”: Rogier Minderhout, ehemaliger Investmentbanker und holländischer Gründer der digitalen Rentenversicherung myPension, stellt der Riester-Rente ein vernichtendes Urteil aus. “Die klassische Riester-Rente ist gescheitert!” Ein heute 30-jähriger Mann müsse über 90 Jahre alt werden, um seine eingezahlten Beiträge samt Zinsen zurückzubekommen. Damit sei die Riester-Rente ein Verlustgeschäft – …

Jetzt lesen »

Schäuble gegen Gabriel bei Vertiefung der Europäischen Währungsunion

Die Bundesregierung findet keine gemeinsame Haltung zu den Ideen der EU-Kommission für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Ein gemeinsames Papier scheiterte an Differenzen zwischen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). So verlangte das Finanzministerium, “Strukturreformen und Haushaltskonsolidierung” in Schuldenstaaten wie Griechenland zur “notwendigen Vorbedingung für eine …

Jetzt lesen »