Start > News zu Apotheke

News zu Apotheke

Als Apotheke wird heute ein Ort bezeichnet, an dem Arzneimittel und Medizinprodukte abgegeben, geprüft und – zum kleinen Teil – hergestellt werden. Zudem ist es eine Hauptaufgabe des Apothekers und des übrigen Apothekenpersonals, den Kunden zu beraten, ihn über Nebenwirkungen aufzuklären und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten aufzudecken. Zusätzlich zu der Abgabe von Arzneimitteln verkaufen Apotheken auch „apothekenübliche Artikel“ wie Nahrungsergänzungsmittel, kosmetische Erzeugnisse und weitere Waren mit gesundheitsförderndem Bezug.

Heute ist die Apotheke sowohl als Institution und Unternehmen mehr denn je zahlreichen gesetzlichen Regelungen wie dem Arzneimittelgesetz, der Apothekenbetriebsordnung und dem Sozialgesetzbuch (Deutschland) unterworfen. Dies zwängt sie in ein enges Korsett, das wenig Flexibilität für moderne Unternehmensführung in Sachen Preis-, Kommunikations- und Produktpolitik lässt. Hauptaugenmerk der Apotheken sollte nach dem Selbstverständnis der Apotheker die unabhängige Beratung der Patienten respektive Kunden sein. Oftmals geraten aber der durch andauernde Gesetzesänderungen politisch induzierte Zwang nach Umsatzsteigerung und der Wunsch, das Beste für den Kunden zu tun, miteinander in Konflikt. Die Aufforderung zu freiem Wettbewerb der Apotheken untereinander mit einer legitimen Verbilligung von Arzneimittel sehen viele Apotheker einerseits mit der Gefahr der schlechteren Beratung und eines schädlichen Mehrverbrauchs an Arzneimitteln für die Patienten, andererseits mit existenzgefährdenden wirtschaftlichen Risiken verbunden.
International bekanntes Zeichen ℞ für „Rezept“ bzw. verschreibungspflichtige Arzneimittel

Um Interessenkonflikten zu begegnen, wurde die vormals relative Preisbildung für verschreibungspflichtige Arzneimittel zum 1. Januar 2004 auf einen Aufschlag von 3 Prozent, zuzüglich eines Festzuschlags je Packung umgestellt. Andererseits ließ der Gesetzgeber mit dem Ziel einer Wettbewerbintensivierung das Versandverbot und die Preisbindung für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel (sogenannte OTC-Arzneimittel) fallen und lockerte das sogenannte Mehrbesitzverbot. Seitdem ist es Apothekern erlaubt, bis zu drei Filialapotheken zu besitzen und bei entsprechenden Voraussetzungen Arzneimittel auch zu versenden. Darüber hinaus entstanden zahlreiche Versand- und Internetapotheken in Deutschland sowie im nahen Ausland, beispielsweise in den Niederlanden, in der Schweiz oder in Tschechien.

Zum Schutze der Gesundheit der Bevölkerung darf nur ein approbierter Apotheker eine Apotheke besitzen (Fremdbesitzverbot). Kapitalgesellschaften dürfen hingegen keine Apotheken betreiben. In den letzten Jahren wurde oft vermutet, dass das deutsche Fremd- und Mehrbesitzverbot europarechtlich unzulässig sei. Am 19. Mai 2009 stellte der Europäische Gerichtshof jedoch fest, dass die mit dem Fremdbesitzverbot einhergehenden Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit nicht unverhältnismäßig seien und mit Europäischem Recht in Einklang stünden. Damit bleibt der Fremdbesitz in Deutschland weiterhin verboten. Die Richter folgten der Argumentation, dass die Länder entsprechende Regelungen erlassen dürften, wenn sie dies zum Schutze der Gesundheit für erforderlich halten.

Arzneimittel, die einer Beratung bedürfen und daher nur in Apotheken verkauft werden dürfen, unterliegen der Apothekenpflicht. Dadurch soll die Arzneimittelsicherheit gewährt werden. Ein Rezept ist dafür nicht erforderlich, solange das Medikament nicht verschreibungspflichtig ist.

Die einfache Apothekenpflicht regelt sich nach § 43 Arzneimittelgesetz. Apothekenpflichtige Arzneimittel sind vereinfacht ausgedrückt Arzneimittel, die nur durch pharmazeutisches Personal abgegeben werden dürfen. Es besteht seitens des pharmazeutischen Personals Beratungspflicht (es sei denn, der Kunde lehnt eine Beratung ausdrücklich ab). Entsprechende offene Fragen sollten daher bei der Abgabe gestellt werden, um den Beratungsbedarf abzuklären. Internet-Versandapotheken sind dazu verpflichtet, diese Beratung in anderer angemessener Form z. B. per E-Mail oder Telefon durchzuführen. Auch diese Form der Beratung darf ausschließlich durch pharmazeutisches Personal durchgeführt werden. Nachteil der Beratung bei der Versandapotheke ist, dass eine Beratung in der Regel erst nach ausdrücklicher Anfrage des Kunden einsetzt. Oft erkennt ein Kunde jedoch zunächst gar nicht, dass ein Beratungsbedarf besteht, etwa wenn er ein Mittel verlangt, das gar nicht zu seinen Beschwerden passt. Aus demselben Grunde besteht für apothekenpflichtige Arzneimittel ein Selbstbedienungsverbot.

E-Commerce: Shops für jede Zielgruppe sind im Trend

Das Feld des E-Commerce wird immer lukrativer. Die Branche wächst stetig, immer mehr große und kleine Player kommen hinzu. Doch anstatt die stationären Filialen komplett zu ersetzen, entwickeln viele Shops zweigleisige Modelle – das ist ganz im Sinne der meist jungen Zielgruppe, wie eine aktuelle Analyse zeigt. Aufgrund des wachsenden …

Jetzt lesen »

Online-Apotheken werden zunehmend beliebter

Es gibt wohl kaum einen Bereich im Online-Handel der so umstritten ist, wie der mit Medikamenten. Die Politiker diskutieren unermüdlich über den Verkauf von rezeptpflichtigen sowie Rezeptfreien Tabletten, Cremes, Tropfen und Tinkturen im Internet. Dabei geht es um Genehmigungen, Gleichstellung, Beratung, Rabatte und Sicherheit – kurz gesagt es geht ums …

Jetzt lesen »

Große Einkommensunterschiede bei Apotheken

Bei den 20.000 Apotheken in Deutschland gibt es große Einkommensunterschiede. Dies belegt eine Studie im Auftrag der Apotheken, über die das “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe) berichtet. Knapp der Hälfte der 20.000 Präsenzapotheker geht es demnach mit einen Betriebsergebnis von mehr als 149.000 Euro im Jahr sehr gut. Etwas über zwei Fünftel liegt …

Jetzt lesen »

Krankenkassen gegen Verbot von Online-Handel mit Medikamenten

Die Krankenkassen protestieren gegen die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu verbieten. In einer Stellungnahme des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) an das Bundesgesundheitsministerium, aus der die “Heilbronner Stimme” (Mittwochsausgabe) zitiert, heißt es: “Der GKV-Spitzenverband lehnt ein pauschales Verbot im Zeitalter der Digitalisierung und …

Jetzt lesen »

DocMorris-Chef kritisiert Gesetz zu Versandverbot von Arzneimitteln

Der Chef der Online-Apotheke DocMorris, Olaf Heinrich, kritisiert das geplante Gesetz zum Versandverbot von rezeptpflichtigen Medikamenten. “Der Bundesgesundheitsminister plant ein Wahlgeschenk für die Apotheker”, sagte der DocMorris-Chef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Laut Heinrich gingen in den vergangenen Tagen “mehr als 100.000 Briefe” von Betroffenen an Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion. Dies sei …

Jetzt lesen »

Amazon will Apotheken Konkurrenz machen

Apotheke

Amazon als Apotheke: Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, arbeitet der US-Konzern mit Hochdruck daran, einen Lieferdienst für Arzneimittel auf die Beine zu stellen. Dabei sollen als Partner ausgewählte Apotheken vor Ort helfen. Laut Bericht spricht Amazon derzeit sowohl mit Versandapotheken als auch mit Apotheken vor Ort. Im Kern soll …

Jetzt lesen »

Apothekerverband warnt vor Lieferproblemen bei Antibiotika

Bei manchen Antibiotika gibt es Lieferprobleme: “Immer öfter erleben Apotheken, dass es Lieferengpässe bei Medikamenten gibt, die teilweise über Monate anhalten”, sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe). Der Großhandel habe mitgeteilt, dass Metronidazol, ein seit Jahren verwendetes Antibiotikum gegen bakterielle Vaginalerkrankungen und Magen-Darm-Infekte, nicht mehr …

Jetzt lesen »

IfG-Chef erwartet spürbare Rabatte für Kassen-Patienten

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Preisbindung bei Versandapotheken, rechnen Experten mittelfristig mit flächendeckenden Rabatten für gesetzlich Versicherte in Deutschland: “Nach dem EuGH-Urteil erwarte ich, dass auch Versandapotheken in Deutschland mit Rabatten nachziehen werden. Und auch die niedergelassenen Apotheken um die Ecke werden versuchen, mit Rabatten um Kunden …

Jetzt lesen »

Gelenkverschleiß: Arthrosepatienten sollten frühzeitig aktiv werden

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung – bereits ab dem 35. Lebensjahr sind bei vielen Menschen arthrotische Veränderungen zu erkennen, ab dem 65. Lebensjahr leidet jeder Dritte darunter. “Tückisch ist dabei, dass Arthrose oft lange Zeit unbemerkt bleibt”, erklärt Gesundheitsexpertin Katja Schneider des Verbraucherportals Ratgeberzentrale. Die Entwicklung verlaufe meist schleichend. …

Jetzt lesen »