Start > News zu Castor

News zu Castor

Standortkommunen von Atomkraftwerken wollen zentrales Castor-Lager

Die Standortkommunen von Atomkraftwerken fordern den Bund auf, bis 2031 ein zentrales Eingangslager für hochradioaktiven Müll zu bauen. In dieser an das künftige Endlager angegliederten Einrichtung sollen die Castoren so lange stehen bleiben, bis die unterirdische Deponie in Betrieb gehen kann, erklärte die Arbeitsgemeinschaft der Standortgemeinden mit kerntechnischen Anlagen (Asketa) …

Jetzt lesen »

Castor in Neckarwestheim angekommen – Gemeinde will weiter klagen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ins Beschwerdeverfahren gehen. Das gab Neckarwestheims Bürgermeister Jochen Winkler am Mittwochabend im Gemeinderat bekannt, wie die “Heilbronner Stimme” (Donnerstag) berichtet. “Damit wollen wir zumindest einen Teil des Transports noch …

Jetzt lesen »

BfE-Chef warnt vor Fachkräftemangel im Bereich Atomsicherheit

Der Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), Wolfram König, hat vor einem Fachkräftemangel im Bereich Atomsicherheit und Endlagerung gewarnt. Ihm mache die Entwicklung große Sorgen: “Wir haben heute schon bei Stellenausschreibungen das Problem, ausreichend Bewerber und Bewerberinnen zu bekommen”, sagte König der “Frankfurter Rundschau” (Freitagsausgabe). Die Atomkraft sei als …

Jetzt lesen »

Grüne kritisieren mangelhafte Versorgung der Bundeswehr in Mali

Die Opposition im Bundestag wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine mangelhafte Versorgung der Bundeswehr in Mali vor. “Gerade, wenn man Fahrzeuge und Hubschrauber in Regionen mit extremen Klimabedingungen einsetzt, müssen Ersatzteilversorgung und Instandhaltungslogistik von Anfang an stimmen”, sagte der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner der “Welt”. Das Ministerium hatte zuvor …

Jetzt lesen »

Hälfte der Bundeswehrfahrzeuge im malischen Gao nicht einsatzbereit

Die Hälfte der Bundeswehrfahrzeuge, die im malischen Gao stationiert sind, ist offenbar derzeit nicht einsatzbereit. Die Fahrzeuge wurden nach einer technischen Überprüfung im Camp Castor vorläufig stillgelegt, berichtet die “Welt”. Grund seien die extremen klimatischen Bedingungen in Mali: Hitze bis zu 50 Grad Celsius, Staub und steinige Pisten setzten den …

Jetzt lesen »

Atommüll-Entsorger sieht weiter großen Bedarf für Castor-Behälter

Angesichts des Atomausstiegs plant der Essener Atommüll-Entsorger GNS noch zehn Jahre lang mit einer Produktion von Castor-Behältern für die heimischen Kernkraftwerke. “Für Deutschland werden wir noch rund zehn Jahre Castor-Behälter herstellen. Das lässt sich gut absehen, da wir wissen, wie viele gebrauchte Brennelemente in den Kernkraftwerken noch anfallen”, sagte GNS-Chef …

Jetzt lesen »

Atommüll-Endlager-Kommission: Gorleben nicht ausschließen

Die Vorsitzende der Atommüll-Endlager-Kommission, Ursula Heinen-Esser, hat die Empfehlung ihres Gremiums verteidigt, Gorleben als Standort nicht auszuschließen. Heinen-Esser sagte am Dienstag im “rbb-Inforadio”, der Auftrag der Kommission sei gewesen, Deutschland bei der Standort-Suche als weiße Landkarte zu betrachten. “Das heißt: Es gibt keine Vorfestlegungen, sondern in der ersten Phase wird …

Jetzt lesen »

Grüne: Hendricks muss Bayern notfalls zur Atommüll-Lagerung zwingen

dts_image_9759_gtfkigaeee_2171_445_334

Die Grünen haben Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) aufgefordert, Bayern notfalls zu zwingen, Castor-Behälter mit deutschem Atommüll aus dem Ausland zurückzunehmen. “Ich erwarte von Frau Hendricks und den Energiekonzernen, dass sie Bayern und die CSU im Zweifelsfall zwingen, den Atommüll zurückzunehmen”, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe). Die Weigerung …

Jetzt lesen »

"Spiegel": Bayern verhandelte über Rücknahme von Atommüll

dts_image_2109_erhhbghjnk_2171_445_334

Anders als von der bayerischen Landesregierung dargestellt, haben Vertreter des Freistaats mehrmals mit dem Bund über die Rücknahme von Atommüll verhandelt. Wie aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums (BMUB) auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Grüne) hervorgeht, ist das bayerische Umweltministerium zwischen Oktober 2013 und Juni 2015 zu dem Thema …

Jetzt lesen »