Start > News zu Chaos Computer Club

News zu Chaos Computer Club

Der Chaos Computer Club ist ein deutscher Verein, in dem sich Hacker zusammengeschlossen haben. Die Informationsgesellschaft – so der CCC – erfordere „ein neues Menschenrecht auf weltweite, ungehinderte Kommunikation“, weshalb der Club sich „grenzüberschreitend für Informationsfreiheit einsetzt und mit den Auswirkungen von Technologien auf die Gesellschaft sowie das einzelne Lebewesen beschäftigt“.
Die Mitgliedschaft steht jedem offen, der sich mit diesen Zielen identifizieren kann. Der CCC ist ein eingetragener Verein nach deutschem Recht mit Sitz in Hamburg und hat nach eigenen Angaben über 4.500 zahlende Mitglieder. Er wurde gegründet, um Hackern eine Plattform zu geben und über Aktivitäten berichten zu können. Die Mitarbeit im CCC ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

Streit in Bundesregierung über Nutzung von “Zero-Day-Exploits”

In der Bundesregierung ist offenbar ein Streit über die Nutzung von sogenannten Zero-Day-Exploits entbrannt. Das berichtet “Zeit-Online”. Demnach wollen der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr “Zero-Day-Exploits” nutzen, um in andere Computersysteme einzudringen. Bei “Zero-Day-Exploits” handelt es sich um Schadsoftware, die bislang unbekannte Sicherheitslücken ausnutzt. Das Auswärtige Amt arbeitet im Rahmen einer …

Jetzt lesen »

E-Personalausweis: Koalition nimmt Gesetzentwurf von Tagesordnung

Aufgrund gravierender Bedenken von Experten haben Union und SPD den Entwurf des Gesetzes zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises von der Tagesordnung des Bundestages genommen. Das berichtet die “Frankfurter Rundschau” (Mittwochsausgabe). Eigentlich hatte das Gesetz in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 01:30 Uhr zum zweiten Mal debattiert und anschließend …

Jetzt lesen »

Grüne begrüßen Anzeige gegen Merkel-Regierung im NSA-Skandal

Berlin – Die Grünen haben sich hinter die Anzeige von Bürgerrechtsgruppen gegen die Bundesregierung gestellt: “Die Anzeige zeugt von der Frustration vieler Bürgerinnen und Bürger über die Ignoranz und Untätigkeit der Bundeskanzlerin bei der Aufklärung des NSA-Spitzelskandals”, sagte Grünen-Chefin Simone Peter der “Welt”. “Edward Snowden in Deutschland zu befragen wäre …

Jetzt lesen »

NSA-Skandal: Bürgerrechtler erstatten Strafanzeige gegen Regierung

Berlin – Der Chaos Computer Club (CCC), der Bürgerrechtsverein Digitalcourage und die internationale Liga für Menschenrechte haben nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen die Bundesregierung und Verantwortliche der Geheimdienste erstattet.In einer Stellungnahme schreibt der CCC: “US-amerikanischen, britischen und deutschen Geheimdienstagenten und ihren Vorgesetzten, dem Bundesminister des Inneren sowie der Bundeskanzlerin werden …

Jetzt lesen »

Zweifel an Ahnungslosigkeit der deutschen Behörden

Berlin – In der Debatte über Ausspähaktionen amerikanischer Geheimdienste in Deutschland mehren sich die Zweifel an der Ahnungslosigkeit deutscher Behörden. Gert René Polli, der von 2002 bis 2008 Präsident des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz war, bezweifelte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), dass die deutschen Behörden nichts gewusst hätten. Polli …

Jetzt lesen »

Bundesjustizministerin will deutsche Verlage gegen Rechtsverletzungen im Internet schützen

Berlin – Deutsche Presseverlage sollen für ihre journalistischen Erzeugnisse künftig von Internetdiensten wie Google ein angemessenes Entgelt fordern können, wenn diese Zeitungstexte verwerten. Das Bundesjustizministerium hat den lange erwarteten und schon im Vorfeld hochumstrittenen Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht für Presseverlage vorgelegt, berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (Freitagausgabe). Den Presseverlagen werde damit, wie …

Jetzt lesen »

Medienrechtler: Bevölkerung wurde über Anti-Piraterie-Abkommen Acta bewusst im Unklaren gelassen

Berlin – In der Debatte um die Einführung des geplanten internationalen Anti-Piraterie-Abkommens Acta hat der Medienrechtler Thomas Hoeren den Vorwurf erhoben, die Bevölkerung sei “bewusst” im Unklaren über Inhalte des Abkommens gelassen worden. “Die Film- und Musikindustrie hat versucht, ihre Interessen in diplomatischen Geheimverhandlungen durchzudrücken”, sagte der Acta-Kritiker dem Nachrichtenmagazin …

Jetzt lesen »

Innenministerium fordert “mehr IT-Kompetenz” im Kampf gegen Kriminelle in Darknets

Berlin – Das Bundesinnenministerium (BMI) fordert im Kampf gegen Straftaten in verborgenen Netzwerken im Internet, so genannten Darknets, “dringend mehr IT-Kompetenz bei den Behörden”. Zwar mache die Kriminalitätsbekämpfung nicht Halt an den Grenzen des sichtbaren Webs, erklärte das Ministerium dem Nachrichtenmagazin “Focus”. Aber man befinde sich mit den Darknet-Kriminellen im …

Jetzt lesen »

Polizeigewerkschafter fordert klare rechtliche Linien für Trojaner-Einsätze

Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Bernhard Witthaut, hat klare rechtliche Linien für Trojaner-Einsätze gefordert. Demnach sei es wichtig, dass die Bundesregierung “eine rechtlich gültige zulässige Maßnahme dort dann installiert, die sich also auch zumindest in einem sehr, sehr sauberen rechtlichen Rahmen befindet”, so Witthaut im Deutschlandfunk. Trotz anhaltender Kritik sprach sich …

Jetzt lesen »