Start > Reporter ohne Grenzen: Absurde Anschuldigungen gegen Türkei-Korrespondenten

Reporter ohne Grenzen: Absurde Anschuldigungen gegen Türkei-Korrespondenten

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die türkische Justiz aufgefordert, die Anschuldigungen gegen einen langjährigen Türkei-Korrespondenten fallenzulassen. Das Verfahren gegen Erol Önderoglu gehe am Dienstag in Istanbul weiter, teilte ROG am Montag mit. Mit dem Journalisten säßen die Vorsitzende der Türkischen Menschenrechtsstiftung und ein Cumhuriyet-Kolumnist auf der Anklagebank.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen wegen der Teilnahme an einer Solidaritätsaktion für die pro-kurdische Zeitung Özgür Gündem “Propaganda für eine terroristische Organisation” vor. “Erol Önderoglu sollte für seinen mutigen Einsatz belohnt und nicht verfolgt werden. Die hohe Zahl der Verhaftungen und Medienschließungen zeigen, wie wichtig sein Kampf für Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei ist”, erklärte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. “Gerade vor dem umstrittenen Referendum braucht die Türkei eine pluralistische Medienlandschaft und unabhängige Journalisten, die die Bevölkerung umfassend informieren.” Nach Angaben der Organisation hätten mehr als 50 Menschen von Mai bis August 2016 an der Solidaritätsaktion für Ozgür Gündem teilgenommen: 38 von ihnen stünden derzeit vor Gericht, 13 seien bereits verurteilt worden.

Hier nachlesen ...

AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab

Im Endspurt des Wahlkampfs vor dem Urnengang am Sonntag löst die AfD einer Forsa-Umfrage zufolge …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.