Start > Entrepreneur - Geld verdienen, Selbstständige, Unternehmer, Blogger > Social Media Monitoring: Kaum jemand nutzt es …

Social Media Monitoring: Kaum jemand nutzt es …

… doch jeder benötigt es! Wer mit dem Auto auf Geschäftsreise geht, der lässt sich von seinem Navigationsgerät an sein Ziel leiten. Dafür muss dem im Fahrzeug eingebauten Navigationsgerät lediglich mitgeteilt werden, wo die fahr hingehen soll. Das Social Media Monitoring im Social Web ist ein vergleichbares Tool, das außer der Vermeidung des kommunikativen Blindflugs noch viel mehr leistet.

Social Web – jeder wollte einfach dabei sein

Bei vielen Unternehmen stellte der Start in das Social Web keinen Teil einer Strategie dar, sondern man wollte einfach nur dabei sein. Gestartet wurde in den meisten Fällen ganz einfach mit einer Fan-Seite auf Facebook, die schnell erstellt ist. Das ist dann im besten Fall auch gut gegangen und teilweise ging der Schuss auch nach hinten los. Selbst wenn in diesen Fällen das kommunikative Desaster eher die Ausnahme bildete, so ist ein Blindflug durch das Social Web nicht empfehlenswert. Denn spätestens, wenn es zu einer PR-Krise kommt, stehen Fragen aus der geschäftsführenden Ebene im Raum: „Hätte das nicht vermieden werden können?“, und „Warum wurde erst so spät reagiert von unserer Seite aus?“ Die Antworten die auf diese Fragen folgen sind einfach: „Ja es hätte eine Möglichkeit gegeben, dass zu vermeiden“ und „Weil wir nur senden aber nicht empfangen“.

Selbst wenn das sehr plakativ klingt, diesen Dialog gab es mit Sicherheit in einigen Unternehmen. Aber Social Media Monitoring gehört noch immer nicht zu den strategischen Entscheidungen innerhalb der digitalen Kommunikation. Diese gehört zu zu den Wichtigsten, aber dennoch wird diese lediglich bei 20 % der Unternehmen professionell eingesetzt.

Social Media Monitoring: kein Fall für die IT-Abteilung

Dabei sind die Gründe ganz unterschiedlich und reichen von „Wir können auch morgen damit beginnen“ bis hin zu einer kompletten Unkenntnis. Noch immer ist Social Media für viele Entscheider ein Thema für die IT-Abteilung, doch das ist bei Weitem nicht so, denn das Social Media Management ist ein Bereich für sich selbst.

Denn das Social Media ist weder Luxus noch Spielerei, sondern es ist zur Pflicht eines jeden Unternehmens geworden. Das digitale Marketing hat sich in den letzten 10 Jahren stark verändert und es geht einfach nichts mehr ohne Facebook, Twitter & Co. Dabei ist die persönliche Abneigung gegenüber den Netzwerken zweitrangig. Es kann sich heute kein Unternehmen mehr leisten, in den sozialen Netzwerken nicht präsent zu sein.

Social Media ist einer der wichtigsten Marketing-Kanäle überhaupt und birgt ein riesiges Potenzial. Doch wird es halbherzig unternommen, dann kann es mehr Schaden anrichten, als Nutzen bringen: Stichwort „Shitstorm“.

Social Media Marketing ist heute ein professionelles Marketing, das einen entsprechenden Einsatz verlangt sowie ein entsprechendes Budget und professionelle Methoden.

Social Media Monitoring – ohne Dashboard wird es unübersichtlich

Werden pro Tag oder auch mehrmals pro Woche Beiträge auf den verschiedensten Social Media Plattformen veröffentlicht, dann wird es nicht lange dauern, dass ein entsprechendes Dashboard benötigt wird. Bei dem Einsatz geht es nicht nur darum, dass man Zeit und Nerven spart, indem die Beiträge für die verschiedenen Netzwerke für einen Zeitraum von mehreren Tagen oder Wochen im Voraus ins System eingestellt und zum geplanten Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Sondern es kann in einem solchen Dashboard auch eingesehen werden, welche Beiträge effektiv sind und welche Inhalten oder Veröffentlichungszeitpunkte noch verbesserungswürdig sind. Durch eine solches Dashboard wird eine Social Media Datenauswertung vorgenommen, durch die man zeitnah erfährt, was in den sozialen Netzwerken und auch im restlichen Internet über das Unternehmen oder das Produkt gesagt wird. Bei Bedarf kann dann prompt regiert werden, wie beispielsweise das man in den Dialog mit dem Interessenten tritt und so eventuell einen neuen Kunden generiert. Dank eines guten Dashboards können jedoch nicht nur die eigenen Aktivitäten rund um das eigene Unternehmen und/oder Produkt eingesehen werden, sondern es kann auch ganz komfortabel der Wettbewerb beobachtet werden.

Sotrender: Eine analytische Plattform

Ein solches Dashbord ist Sotrender. Diese analytische Plattform misst die Effizienz der Social Media Kommunikation. Die Plattform sammelt alle Daten, die aus den sozialen Netzwerken und Blogs stammen, bereitet diese auf, ordnet sie und wertet diese anschließend aus. Damit lassen sich beispielsweise sehr schnell Veränderungen im Nutzerverhalten feststellen. Der Nutzer kann dann anhand der gewonnenen Ergebnisse seine Geschäftsentscheidungen treffen.

Sotrender gibt Erkenntnisse über das Publikum und dessen demografischen Merkmale und Aktivitäten und ist einsetzbar für Facebook, YouTube und Instagram Accounts.

Ein entscheidender Fakt für den Erfolg ist die Wahl des Inhalts und mit Sotrender kann jeder die Auswirkungen und die Reichweite der verschiedenen Nachrichten überprüfen. Zudem werden auch verschiedene Formate, wie Fotos, Links oder Videos verglichen und der Nutzer erhält Auskunft darüber, welcher Beiträge attraktiv und ansprechend sind und welche nicht.

Kein Unternehmen, keine Marke und kein Produkt, selbst Blogger können es sich heute noch leisten, nicht in den sozialen Medien aktiv zu sein. Doch um deren Potenzial besser ausschöpfen zu können, sollte ein solches Tool wie Sotrender genutzt werden. Denn hier ist ganz besonders die Zeitersparnis ein großer Vorteil.

Hier nachlesen ...

Big Data ist unverzichtbar – gerade für Start-ups

Statistik gehört in der Schule eher zu den weniger beliebten Fächern. Doch später, im Arbeitsleben, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.