Essener Verkehrs-AG setzt auf stromsparende LED-Technik

Licht emittierende Dioden (LED) bieten neue technische Möglichkeiten und tragen dazu
bei, Energie einzusparen und somit das Klima zu schützen. Die EVAG rüstet aus diesem Grund kontinuierlich die U-Bahnhöfe und Betriebsstandorte in Essen auf LED-Beleuchtung um. Die bisherigen Leuchtmittel, in der Regel Leuchtstofflampen, werden gegen LED-Lampen ausgetauscht. Dadurch werden Geld, Strom, CO2 und Instandhaltungskosten eingespart – und das in erheblichem Maße. Insgesamt beträgt die jährliche Stromeinsparung durch diese Maßnahmen 343.037 kWh/Jahr. Die entsprechende CO²-Minderung liegt bei 204.450 kg/Jahr. Zum Vergleich: Laut dem Stromspiegel 2016 verbraucht ein Haushalt mit vier Personen in Deutschland im Schnitt 4.200 kWh pro Jahr

„Eine LED-Lampe hat eine Lebensdauer von 50.000 Stunden. Sie kann sogar noch länger halten, wenn sie gedimmt wird. Genau das haben wir bei unseren Planungen berücksichtigt”, erklärt Jörg Brand, Abteilungsleiter Technische Gebäudeausrüstung bei der EVAG. „Die Anschaffungskosten für den Dimmer sind natürlich etwas höher, denn da steckt jede Menge Elektronik drin. Die Kosten amortisieren sich aber schnell.”

Ersparnis: 71.000 KWh pro Jahr

Die Bahnsteige am U-Bahnhof Philharmonie wurden im Dezember 2016 umgerüstet, die Beleuchtung von 1998 ausgetauscht. „Die großen, blauen Glaslampen wollten wir gerne erhalten. Sie mussten deshalb von einem externen Unternehmen, der Firma Emsland, umgebaut werden. In Zusammenarbeit mit unserer Werkstatt haben wir so ganz neue, zertifizierte Leuchten erhalten”, erklärt Brand. EU-weit gelten für U-Bahnhöfe genaue Richtlinien und Vorschriften. So gibt es für die Sicherheitsbeleuchtung in den EVAG-Bahnhöfen rechtliche Anforderungen. „Ein Lux wäre Vorschrift – wir machen grundsätzlich mehr. Die richtige Helligkeit zu treffen, damit der Fahrgast ein angenehmes Gefühl hat und sich sicher fühlt – das ist eine Wissenschaft für sich”, so Brand.

Im U-Bahnhof Philharmonie brennen 64 Lampen zwanzig Stunden täglich. Durch den Austausch der Leuchtmittel auf LED spart die EVAG allein an diesem Bahnhof jährlich 71.000 Kilowattstunden ein. Bei einem Strompreis von zehn Cent pro Kilowattstunde bedeutet diese Ersparnis 7.100 Euro. Die CO2-Einsparung beträgt etwa 42.325 Kilogramm pro Jahr. „Wir gehen davon aus, dass die jetzt eingesetzten LED-Lampen sieben Jahre halten. Das heißt, wir sparen nicht nur Strom und CO2 ein, sondern auch Instandhaltungskosten; denn zuvor wurden die Leuchtmittel in diesem U-Bahnhof einmal im Jahr ausgetauscht; Kostenpunkt 10.000 Euro.”

U-Bahnhöfe Hirschlandplatz und Berliner Platz

Am Hirschlandplatz wurden die vorhandenen 80 Leuchten mit einer elektrischen Anschlussleistung von 180W/Leuchte gegen 80 LED-Leuchten mit einer Leistung von 53W/Leuchte getauscht. Die jährliche Stromeinsparung beträgt 74.168 kWh, die CO²-Minderung 44.204 kg. Am Berliner Platz wurden 115 Leuchten mit einer elektrischen Anschlussleistung von 65W/Leuchte wurden gegen 203 LED-Leuchten mit einer Leistung von 8W/Leuchte getauscht. Die jährliche Stromeinsparung beträgt 42.712 kWh, die CO²-Minderung 25.456 kg.

Bis Mitte des Jahres 2017 werden im Technikbereich Berliner Platz die vorhandenen 60 Leuchten mit einer elektrischen Anschlussleistung von 65W/Leuchte gegen 60 LED-Leuchten mit einer Leistung von 45W/Leuchte und einer bedarfsgerechten elektronischen Steuerung getauscht. Die jährliche Stromeinsparung wird 32.193 kWh, die CO²-Minderung 19.187 kg betragen. Voraussichtlich im 3. Quartal 2017 werden im U-Bahnhof Viehofer Platz die vorhandenen 50 Leuchten im Zugangsbereich mit einer elektrischen Anschlussleistung von 174W/Leuchte gegen 44 LED-Leuchten mit einer Leistung von 28W/Leuchte getauscht. Hier beträgt die jährliche Stromeinsparung 54.516 kWh, die CO²-Minderung 32.165 kg.

Foto: © Essener Verkehrs-AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.