Start > Entrepreneur - Geld verdienen, Selbstständige, Unternehmer, Blogger > Wischen, streichen, staunen – mit Tower 5 der Außendienst-App

Wischen, streichen, staunen – mit Tower 5 der Außendienst-App

Für Unternehmen bringt das iPad viele tolle Möglichkeiten: Sei es im Kundentermin, bei einer Präsentation und auch für die tägliche Arbeit. Aber es ist nur damit getan, ein Roll-Out dieser neuen Geräte vorzunehmen. Werden dann noch ein paar Tipps und Tricks zur Nutzung mitgegeben, dann ist das sicherlich nett gemeint, aber das reicht bei weitem nicht aus. Damit das iPad zum wirkungsvollen Tool für einen besseren Vertriebserfolg wird, ist es notwendig, es mit den passenden und vor allem professionellen Apps auszustatten.

Das iPad: die Alternative für den Laptop

Lange Zeit galt das Laptop als „der“ mobile Computer, denn er ist/war ein vollwertiger PC, der dem Desktop-PC im täglichen Gebrauch um nichts nachsteht. Die Idee, die sich dahinter versteckt ist, dass ein mobiler Computer die gleichen Funktionen und identischen Möglichkeiten bieten muss, wie die Desktop-Version. Das hatte zur Folge, dass die Laptops nicht kleiner, sondern eher größer wurden. Die Bildschirme wurden größer und damit wurden die Geräte schwerer und leistungsfähiger.

Die Tablet-Rechner gingen einen ganz anderen Weg und allen voran Apple mit dem iPad. Der Bildschirm ist gerade groß genug gestaltet, die Bedienung erfolgt über ein Touchdisplay und zudem ist ein Tablet schlank, leicht und trendy. Zudem ist es auch im Querformat sowie im Hochformat bedienbar – aber dabei handelt es sich nur um die halbe Wahrheit.

Denn ein Tablet verfügt nicht über eine herkömmliche Festplatte, sondern über einen Flash-Speicher (SSD). Diese sind robuster und nicht so störanfällig wie eine Festplatte. Dazu kommt, dass das entsprechende Betriebssystem sehr schnell hochfährt und dann einfach aktiv bleibt. Durch den App-Store hat die Software von Apple (iOS) eine neue, innovative Form der Distribution und Verwendung der Software geschaffen. Die Anwendung des iPads im professionellen Umfeld wird durch sehr interessante Funktionen erweitert.

Stellen Sie sich vor..

… das ihr Außendienst über eine App verfügt, die vor Ort die wichtigen Administrations- und Präsentationsaufgaben vor Ort erledigen kann. Eine solche App ist bereits seit 2015 im iTunes-Store von Apple erhältlich. Mit der Außendienst-App Tower 5 erhält der User eine App, die den Einsatz der iPads im Außendienst mittelständischer Unternehmen ermöglicht. Durch die App ist es möglich, alle erforderlichen Vertriebsunterlagen, die für ein erfolgreiches Kundengespräch benötigt werden, dem Außendienst-Mitarbeiter auf dem iPad zur Verfügung zu stellen.

Tower-5-iPad Wischen, streichen, staunen – mit Tower 5 der Außendienst-App

Der iPad-Einsatz im Außendienstgespräch

Entwickelt wurde die App „Tower 5“ von der Stuttgarter Digital-Agentur Schmittgall, mit dem Ziel auch die Vertriebschefs anzusprechen, die gern ihren Außendienst auf iPads umstellen würden, aber noch davor zurückschrecken vor den Initial- und Maintenance-Kosten. Mit der App, die eine leistungsstarke und preiswerte digitale Präsentationslösung bietet, wird genau diese Hürde nun überwunden.

Julian Schmittgall, Geschäftsführer von Schmittgall Tower 5 erklärte in einem Interview, dass bereits bestehende Vertriebsunterlagen in Form von PDF, Videos und Fotos problemlos mit wenigen Klicks aufbereitet und dem entsprechenden Team zur Verfügung gestellt werden können. Durch diese Möglichkeit können die Vertriebsleiter sicher sein, dass die Mitarbeiter stets alle tagesaktuellen Vertriebsunterlagen zur Hand haben und zeitgleich darauf zugreifen können. Zudem ist es den Außendienst-Mitarbeitern möglich über die Außendienst-App Bestellungen aufzunehmen, und dann mithilfe der Formular-Funktion direkt an die entsprechende Stelle weiterzuleiten. Sollte es Änderungen in den Dokumenten geben, wird der Mitarbeiter über das Update informiert.

Ein weiterer Vorteil der Tower 5 App ist, dass die Vertriebsmitarbeiter nicht zwingend über einen Internetzugang verfügen müssen bei den Präsentationen. Sind die Materialien einmal heruntergeladen, stehen diese auch „offline“ zur Verfügung. Besonders dieser Aspekt ist ein Vorteil für Mitarbeiter, die über wenig technische Erfahrung verführen, denn dank der einfachen Handhabung.

Alles funktioniert über das iPad

Heruntergeladen werden kann die Außendienst-App Tower 5 über den App-Store iTunes. Dabei zeigt sich eine weitere Besonderheit dieser Applikation: Die gesamte Verwaltung der Mitarbeiter sowie auch die Einladung neuer Mitarbeiter kann direkt vom Teamleiter mit dem iPad erledigt werden.

Je nach Betriebsgröße können im App-Store unterschiedliche Pakete erworben werden und im Anschluss direkt eingesetzt werden. Dabei variieren die Pakete zwischen dem kleinsten für lediglich einen Mitarbeiter bis hin zum größten Angebot für 50 Mitarbeiter und 10 unterschiedlichen Vertriebsteams. Wer ein individuelles Paket benötigt, der kann sich direkt mit der Digital-Agentur in Verbindung setzen.

Was die Kosten betrifft, so beginnt das günstigste Paket mit 2 Euro pro Mitarbeiter und Monat und diese können ganz bequem per InApp-Purchase bezahlt werden. Die Laufzeiten garantieren von einem Monat oder sechs Monaten eine sehr hohe Flexibilität und größtmögliche Kostenkontrolle.

Die App wächst stetig

Die Außendienst-App Tower 5 ist bereits seit fast einem Jahr im Einsatz und die Erfahrung zeigt, dass die App mittlerweile nicht nur in den kleinen und mittelständischen Unternehmen genutzt werden, auf denen der Fokus lag, sondern auch in internationalen Vertriebsstrukturen, die weit über 100 Mitarbeiter aufweisen.

Aus diesem Grund haben die Stuttgarter ihre App erst kürzlich weltweit in mehreren Sprachen verfügbar gemacht. Aktuell sind neben Deutsch und Englisch auch spanisch, italienisch und französisch verfügbar.

Für Julian Schmittgall steht fest, dass es für die Kunden ein extrem wichtiges Feature zu sein scheint, einfachere Geschäftsunterlagen wie beispielsweise eine Fachinfo auch einmal ohne Agenturbeteiligung erstellen und verteilen zu können.



Hier nachlesen ...

WordPress und https: Ist der Umstieg sinnvoll?

Wie heißt es doch so schön: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und diese Weisheit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.