5% Steuern verändern Preisgefüge bei Sportwetten

5% Steuern verändern Preisgefüge bei Sportwetten

5% Steuern verändern Preisgefüge bei Sportwetten

Sportwetten erfreuen sich seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Die Möglichkeit oder vielleicht besser die Hoffnung nicht nur mit Glück, sondern auch mit einer gehörigen Portion sportlichen Sachverstandes seinen Wetteinsatz zu vervielfachen, fasziniert immer mehr Menschen. Mit der Einführung von Online Wetten im Internet ist es heute möglich, rund um die Uhr Wetten auf Sportereignisse in aller Welt abzuschließen. Ob Pferderennen, Boxen, Fußball oder Formel 1 – es gibt keine Sportart, auf die man nicht wetten kann. Selbstverständlich rangieren Fußballwetten ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Ganz besonders beliebt sind dabei Live Wetten, die nicht nur Wetten auf das Endergebnis, sondern auch noch während der Begegnung auf die unterschiedlichsten Konstellationen erlauben.

Staatliches Wettmonopol aufgebrochen

Bisher Deutschland die Annahme von Sportwetten nur staatlich lizenzierten Anbietern erlaubt. Außerdem besaßen einige private Wettanbieter noch entsprechende Lizenzen von der letzten Regierung, die ihnen gestatteten, private Sportwetten anzunehmen. Zahlreiche Anbieter von Sportwetten nutzten deshalb verschiedene Schlupflöcher, wie ausländischen Firmensitz oder Lizenzen anderer Staaten, um auf dem deutschen Markt Online-Sportwetten zu offerieren. Dabei unterlagen Einnahmen aus Sportwetten bisher keiner Steuerpflicht. Dies hat sich jetzt mit der Verabschiedung des neuen Rennwett- und Lotteriegesetzes, das ab Juli dieses Jahres in Kraft getreten ist, hat sich dies nun grundlegend geändert.

Neue Konzessionen, aber 5 Prozent Steuer

Zum Einen sieht das Gesetz vor, dass in den nächsten Jahren 20 neue Konzessionen an private Anbieter von Sportwetten vergeben werden sollen. Zum Anderen aber – und das betrifft nicht nur in Deutschland ansässige Sportwetten-Anbieter – sind auf jegliche Einnahmen aus Sportwetten Steuern in Höhe von 5 Prozent an den deutschen Fiskus zu entrichten sind. Dies brachte einigen Aufruhr in die Branche. Verschiedene Wettanbieter gaben und geben diese Steuer direkt weiter an ihre Spieler, so dass sich die Kosten für Sportwetten um diesen Betrag erhöhen, während andere Wettanbieter noch schwanken. Auf der Website von Wettbasis.com finden sich zahlreiche wertvolle Informationen zu diesem Thema, das in der Branche teilweise recht kontrovers diskutiert wird. Es ging sogar soweit, dass sich einige bisher in Deutschland recht engagiert auftretende Anbieter von den Britischen Inseln mittlerweile aus dem deutschen Wettgeschäft zurückgezogen haben.

Auf jeden Fall hat diese Besteuerung mit 5% einen erheblichen Einfluss auf das Preisgefüge und die Konditionen der verschiedenen Wettanbieter. Dies bedeutet natürlich auch für die Spieler, bei der Wahl des Online Wettanbieters neben Quoten, Bonus oder Mindesteinsatz auch den Umstand ins Kalkül zu ziehen, ob Steuern weitergereicht werden oder nicht. Jedoch über kurz oder lang wird es wohl überall der Fall sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen