DeutschlandHandel – aktuelle Nachrichten zu Export, Import und LogistikNews

Aldi drängt nach Tönnies-Ausbruch auf „gerechte Arbeitsbedingungen“

Der Lebensmitteldiscounter Aldi hat nach dem Ausbruch des Coronavirus in einem Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück Konsequenzen gefordert. Das Unternehmen drängt auf die vereinbarte „Einhaltung von Arbeits- und Sozialstandards“, heißt es in einem internen Schreiben an seine Zulieferer aus der Fleischindustrie, über das der „Spiegel“ berichtet. So pocht die Firma gegenüber ihren Lieferanten auf die „Produktion von Waren unter menschenwürdigen und gerechten Arbeitsbedingungen“.

Dabei werde erwartet, etwa auch bei Werkverträgen „soziale Standards, unter anderem im Bereich der Unterbringung Beschäftigter“, einzuhalten. Aldi Nord und Süd kündigten zudem neue Überprüfungen der Schlachthöfe an und verpflichteten die Firmen zur Anpassung ihrer Hygienekonzepte. In einem Betrieb des Tönnies-Konzerns hatten sich mehr als 1.400 Beschäftigte, vor allem Arbeiter aus Polen, Rumänien und Bulgarien, mit dem Coronavirus infiziert. Die Behörden hatten daraufhin das öffentliche Leben in den betroffenen Kreisen in Ostwestfalen massiv eingeschränkt. Aldi Süd gehört neben anderen Handelsketten zu den Hauptabnehmern des von Tönnies produzierten Fleischs.

Foto: Aldi-Nord-Filiale, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close