Start > News > Anne-Sophie Mutter erwartet MeToo-Debatte im Klassikmarkt

Anne-Sophie Mutter erwartet MeToo-Debatte im Klassikmarkt

Die Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter glaubt, dass der Branche der klassischen Musik noch umfangreichere Debatten um sexuellen Missbrauch bevorstehen: „Man muss darüber sprechen und den Machtmissbrauch, wo immer er stattfindet, unterbinden“, sagte sie dem am Freitag erscheinenden „Handelsblatt Magazin“. Es gebe „auch in der klassischen Musik Machtkonstellationen, die solche Übergriffe unterstützen. Musiker sind keine besseren Menschen“, so Mutter weiter.

Bislang bekannt gewordene Fälle hätten sie nicht überrascht, sagte sie dem „Handelsblatt Magazin“. Sie habe „solche Momente als junge Frau selbst schon erlebt, auch wenn ich immer die Möglichkeit sah, mich rechtzeitig wegzuducken. Und obwohl ich nicht zu körperlicher Gewalt neige, ist mir einmal sogar die Hand ausgerutscht, muss ich gestehen.“ Namen wollte die Musikerin nicht nennen, sagte aber: „Ich bekam – als Frau – auch schon anzügliche Kommentare aus den Reihen eines Orchesters zu hören, die ich dann sehr deutlich konterkarieren musste.“ Die 54-Jährige glaubt, „dass wir jetzt in einem guten Prozess der Aufarbeitung sind“. Die MeToo-Debatte hält sie für wichtig. Auf die Frage, ob bald neue Fälle diskutiert würden, sagte Mutter: „Könnte ich mir vorstellen.“

Foto: Geigen, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern

Das Bundesfinanzministerium (BMF) regt an, die Regeln für die Ausweisung der Leverage Ratio zu ändern, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.