Apple Quartalszahlen: Unzufriedenheit trotz Rekordumsatz

Berlin – Wohl kaum ein anderes Unternehmen im weltweiten Wirtschaftsvergleich dürfte so oft in aller Munde sein wie Apple. Wirtschaftsnachrichten über das Hightech Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino werden stets viel diskutiert. Neben den meist wie nebenbei angekündigten Produktvorstellungen, die immer mit großem Rumor weltweitem Interesse aufgenommen werden, steht nicht nur bei den Analysten der Wirtschaft die Bekanntgabe der Quartalszahlen im Mittelpunkt des Interesses. Auch in diesem Jahr war dies nicht anders als Apple am 23.Januar 2013 den Quartalsbericht für das 1. Quartal 2013 vorlegte. Einige Eckdaten dazu zeigt unsere beigefügte Infografik.

Grafik: Statista

Apple Rekordumsatz von 54,5 Mrd. Dollar

Der 1976 gegründete Hersteller von Computern und Unterhaltungselektronik, dessen Artikel heute zu den absoluten Lifestyleprodukten zählen, hat es wieder einmal geschafft und alle Rekorde gebrochen. Im letzten Quartal flossen unvorstellbare 54,5 Milliarden US-Dollar durch die Kassen. Natürlich wurde dieser Rekordumsatz durch das Weihnachtsgeschäft angekurbelt. Rechtzeitig vorher wurden ja das Apple iPhone 5 und das neue iPad eingeführt.

Geringe Gewinne verursachen sinkenden Aktienkurs

Trotz eines Umsatzwachstums von 17,1% betrug die Zunahme des Gewinns lediglich 0,1%, was Anlass zu Unzufriedenheit unter den Aktionären zu geben schien und die Kurse der Apple-Aktie nach unten zog. So verlor das Papier unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Zahlen rund 10%, wodurch auch der Marktwert von Apple um 50 Milliarden schrumpfte. Zurückzuführen sei der geringe Gewinn auf die hohen Entwicklungs- und Marketingkosten, die das Unternehmen wegstecken musste. Außerdem erklärte Apple, dass das letzte Quartal eine ganze Woche kürzer als das Vergleichsquartal des Vorjahres sei, was logischerweise eine Woche weniger Umsatz und damit auch Gewinn bedeute. Eher dürfte aber wohl dieser Kursrutsch des Apple Aktienkurses (AAPL) auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass Analysten und Wirtschaftsexperten unsicher sind, ob das hohe Niveau des Konzernergebnisses auf Dauer gehalten werden kann. Im Übrigen verzeichnet das Papier nach seinem Allzeithoch im September 2012 einen stetigen Sinkflug, was diese Behauptung zu stützen scheint.

iPhone und iPad sorgen für das Gros des Umsatzes

Natürlich sorgten iPhone und iPad für den Umsatzhype. Insgesamt wurden weltweit in nur einem einzigen Quartal mehr als 75 Millionen Geräte verkauft, die das Apple Betriebssystem iOS nutzen. Allein mehr als 47,8 Millionen verkaufte iPhones und beinahe 23 Millionen iPads in einem Quartal sprechen eine deutliche Sprache. Dem gegenüber stehen Verkäufe von 4,1 Millionen Macs und 12,7 Mio. iPods, was einem deutlichen Rückgang gleichkommt.

Tim Cook zeigt Zuversicht und Innovationen regen zu Spekulationen an

Apple Chef Tim Cook äußerte sich anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen zuversichtlich und stellte fest, dass Apple mit seiner Produkt-Pipeline richtig liege und sich weiter darauf konzentrieren werde, innovativ zu sein und die besten Produkte der Welt herzustellen. In dem Zusammenhang deutete er kürzlich auf einer Technologiekonferenz an, dass Apple auch weiterhin auf eigene Entwicklungen setzen werde. Mit einem Seitenhieb auf den Konkurrenten Samsung, der bei neuen Displays auf zukunftsträchtige OLED-Technologie setze, erklärte Cook, dass er diese OLEDs schrecklich finde und nur jeden warnen kann, bei der Betrachtung neuer Produkte auf die Farbwiedergabe von OLED-Displays zu vertrauen.

In dieser Woche wurde bekannt, dass Apple an einer Computer-Uhr arbeite, die einige Funktionen eines Smartphones übernehmen könne. Dabei sei man schon in einem fortgeschrittenen Stadium.
Bleibt also abzuwarten, wie sich diese aussichtsreiche Innovation, die weitere Entwicklung von Apple-TV und weitere Produkte auf die nächsten wirtschaftlichen Ergebnisse des Konzerns auswirken werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert