Start > Deutschland > Arbeitsminister fürchtet negative Folgen der Digitalisierung
Arbeitsminister fürchtet negative Folgen der Digitalisierung 660x330 - Arbeitsminister fürchtet negative Folgen der Digitalisierung

Arbeitsminister fürchtet negative Folgen der Digitalisierung

Vor dem an diesem Mittwoch das erste Mal tagenden Digitalausschuss des Bundeskabinetts hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor negativen Folgen der Digitalisierung gewarnt. "Wer die Digitalisierung missbrauchen will, um Nischen zur sozialen Ausbeutung zu schaffen, hat in mir einen Gegner", sagte Heil der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Als Beispiel nannte er die zunehmende Verbreitung von Lieferdiensten. Heil betonte die Notwendigkeit von Qualifizierung und Weiterbildung: "Genauso wichtig wie die Investition in digitale Technologien und Maschinen ist die Investition in Menschen", sagte er. Dies gelte für jede Phase ihres Berufslebens. "Sie brauchen die Gewissheit, dass sie sich rechtzeitig qualifizieren können", sagte der SPD-Politiker. Technologischer Fortschritt müsse zu sozialem Fortschritt werden. Um zu erfahren, wie die Bürger über die Digitalisierung denken, plant Heil in den nächsten Monaten zahlreiche Dialogveranstaltungen vor Ort. Gesetzgeberisch will er unter anderem den Auftrag aus dem Koalitionsvertrag umsetzen und Öffnungsklauseln im Arbeitszeitgesetz zulassen, um flexible Arbeitszeitmodelle zu erproben. Der "Kabinettsausschusses für Digitalisierung", wie das Gremium offiziell heißt, soll die Arbeit der Ministerien auf diesem Feld koordinieren. Die Federführung liegt bei Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). Foto: Hubertus Heil, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Walter-Borjans und Esken gegen höhere Verteidigungsausgaben

Die Bewerber für den SPD-Vorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben sich erstmals zu ihren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.