DeutschlandNews

Armutsforscher sieht soziale Schieflage bei Corona-Hilfen

Der Armutsforscher Christoph Butterwegge kritisiert eine soziale Schieflage bei den Corona-Hilfspaketen des Staates. "Bund, Länder und Kommunen haben fast über Nacht 1,5 Billionen Euro an Finanzhilfen, Krediten und Bürgschaften bereitgestellt, um eine drohende Konkurswelle zu verhindern, Obdach- oder Wohnungslose und Bezieher von Transferleistungen kommen aber selbst in den Sozialschutzpaketen nur am Rande vor", sagte Butterwegge dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Der Corona-Kinderbonus für Familien sei zwar eine große Hilfe, komme aber recht spät.

"Schon im Frühjahr hätten sie einen Ernährungsaufschlag von 100 Euro monatlich gebraucht", so der Wissenschaftler. Butterwegge, der bereits für die Linken als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten antrat, kritisierte zudem einen zu großen Profit großer Unternehmen von den Hilfsmaßnahmen: "Nehmen wir BMW: Die Arbeitsagentur hat die Lohnkosten für sämtliche Kurzarbeiter des Konzerns fast ganz übernommen. Gleichwohl hat das Unternehmen im Mai mehr als 1,6 Milliarden Euro Dividende ausgezahlt." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Obdachloser, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"