Start > News > Arnold AG übernimmt Cabcon AG
Internetkabel

Arnold AG übernimmt Cabcon AG

InternetkabelBern - Die Arnold AG mit Sitz in Wangen an der Aare, ein Unternehmen der BKW, übernimmt 100 Prozent der Aktien der Cabcon AG mit Sitz in Rotkreuz/ZG und Oensingen/SO. Damit baut Arnold ihre Position als führender Infrastrukturdienstleister weiter aus. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Cabcon AG beschäftigt rund 30 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von rund 6 Millionen Franken. Dank der Übernahme wird die Arnold AG ihre strategische Position bei der Swisscom als Netzbaupartner sowie bei rund 30 weiteren Telecomunternehmen verstärken. Insbesondere festigt sie ihre Präsenz in den Regionen Nordwest- und Zentralschweiz bis Zürich und Berner Oberland. Im Rahmen der Übernahme ist eine vollständige Integration in die Arnold AG auf das erste Quartal 2015 geplant. Die beiden bisherigen Inhaber der Cabcon AG übernehmen Kaderfunktionen in der Arnold AG. Alle Mitarbeitenden der Cabcon AG werden übernommen. Die Steuerung der Fusion und Integration erfolgt durch den Verwaltungsrat, der neu aus Vertretern der Geschäftsleitung der Arnold AG besteht.

Arnold AG

Die Arnold AG ist eine Tochtergesellschaft der BKW Energie AG und ein führendes Unternehmen der Schweiz für Bau, Service und Unterhalt von Energie- und Telecomnetzen sowie Anlagen der Verkehrsinfrastruktur. Die Arnold AG beschäftigt mehr als 700 Mitarbeitende und ist an 20 Standorten in der gesamten Schweiz präsent.

Cabcon AG

Die Cabcon AG wurde 1998 gegründet und 2004 von den heutigen Geschäftsführern übernommen. Der Hauptsitz befindet sich in Rotkreuz/ZG, in Oensingen/SO wird eine Zweigniederlassung geführt. Der Schwerpunkt liegt bei der Planung und Montage von Kabelanlagen mit modernsten Kabeltypen im Aussenbereich. Im Speziellen baut Cabon FTTH-Netze inkl. Tiefbau, Kabelverlegung und Spleisserarbeiten bis in die Kundengebäude. Quelle: ots

Hier nachlesen ...

VDA-Präsident: Elektromobilität wird 70.000 Jobs kosten

Die Wende vom Diesel und Benziner zum Elektroauto könnte die Beschäftigten in der deutschen Autobranche …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.