BraunschweigHannoverNewsStädte

Attraktives neues Wohngebiet für ein wachsendes Braunschweig

Das neue Stadtquartier Nördliches Ringgebiet soll nach dem Entwurf des Büros „Ackers Partner Städtebau“ Braunschweig gestaltet werden. Diesen Vorschlag legt Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer den Ratsgremien jetzt zur Entscheidung vor. Stimmt abschließend der Verwaltungsausschuss am 18. Februar zu, wird der Ackers-Entwurf Grundlage des in den kommenden Monaten aufzustellenden Bebauungsplans. Auf dem etwa 24 ha großen Gebiet um die Taubenstraße sollen ab 2015 etwa 500 Wohnungen entstehen. Das Projekt ist damit das wichtigste Vorhaben, innenstadtnahe Wohnungen zu schaffen. Insgesamt sollen im nördlichen Stadtbereich in den kommenden Jahren bis zu 1.000 Wohnungen entstehen.
„Der Ackers-Entwurf wird den komplexen Anforderungen an das neue Quartier am besten gerecht,“ so Leuer. Er überzeuge mit seiner Konzeption der Freiflächen, seiner gelungenen Einbindung der angrenzenden Bebauung und verspreche ein hohes Maß an Wohnqualität für die künftigen Bewohner. Insbesondere was die Quartiersplätze und die Einbindung ins umliegende Stadtgebiet betreffe, könne der Entwurf von „Ackers Partner Städtebau“ noch mehr überzeugen als der von „Gesamtkonzept Architekten“ Hannover, der sich ebenfalls in der engeren Auswahl befand. „Der Entwurf von Ackers Partner Städtebau“ ist insgesamt überzeugender und fügt sich mit größerer Selbstverständlichkeit in den neu zu bebauenden Stadtraum ein, ein Entwurf aus einem Guss. Wir können uns auf ein neues, attraktives und innenstadtnahes Quartier in Braunschweig freuen, das über die Stadtgrenzen hinaus für großes Interesse sorgen wird.“
So diene im „Ackers-Entwurf“ der zentrale Stadtanger als identitätsstiftender Freiraum für das Quartier und bilde darüber hinaus durch seine Lage entlang der von Fußgängern und Radfahrern schon jetzt stark genutzten Spargelstraße ein verbindendes Element über die Quartiersgrenzen hinaus. Mit dem angrenzenden Nordpark böten sich so attraktive Freizeitflächen für das gesamte Nördliche Ringgebiet. Der Nordpark sorge mit Spielplätzen, Aufenthaltsbereichen, Rodelhügel u.a. für Naherholungsmöglichkeiten in der Nordstadt.
Das gewählte Erschließungssystem sei ferner wirtschaftlich gut umsetzbar und erlaube eine gute Orientierung innerhalb des Quartiers. Die Baufelder ließen verschiedenste Wohnformen wie z.B. den angestrebten Geschosswohnungsbau, die gereihten Stadthäuser sowie freistehende Stadtvillen zu. „Somit kann den Anforderungen für eine durchaus heterogene Bewohnerstruktur Rechnung getragen werden. Wohnen für Familien, für Studenten, Senioren und auch Mehrgenerationenwohnen, all das lässt der Entwurf zu und reagiert damit hervorragend auf die Erfordernisse unserer Zeit“, sagte Leuer.
Darüber werde es einen Bereich mit Wohnen und Kleingewerbe geben, der sich gut einfüge. So entstehe ein Angebot, das die Attraktivität des Gebietes weiter erhöhe und Wohnen und Arbeiten auf angemessene Weise verbinde (Stichwort: „Stadt der kurzen Wege“).
Auch der Entwurf vom Büro „Gesamtkonzept“ aus Hannover verspreche vom Grundsatz her ein lebenswertes und abwechslungsreiches neues Stadtquartier, das flexibel auf die Anforderungen der unterschiedlichen Wohnbautypologien reagiere und somit der vorgesehenen Bewohnerstruktur Rechnung tragen könne, erläuterte Leuer. Das gewählte städtebauliche Grundmuster bleibe jedoch hinsichtlich der Orientierbarkeit innerhalb des Quartiers und der Differenzierung öffentlicher und privater Freiräume hinter dem Entwurf von „Ackers Partner Städtebau“ zurück.
Die Lage des Quartiersplatzes entwickle nur wenig Strahlkraft über das Quartier hinaus auf die angrenzenden Stadtteile. Die mosaikartige Bebauungsstruktur reagiere nicht so intensiv auf das vorhandene städtebauliche Umfeld. Schwierigkeiten seien hinsichtlich der Zuordnung und Einsehbarkeit der privaten Freiräume zu erwarten, auch wenn der Entwurf grundsätzlich interessante räumliche Bezüge biete.
Die Präferenz für den Entwurf von „Ackers Partner Städtebau“ sei auch durch den Gestaltungsbeirat der Stadt Braunschweig sowie durch zahlreiche Rückmeldungen von Bürgern, die in den vergangenen Wochen die ausgestellten Entwürfe begutachtet hatten, bestätigt worden. Der Gestaltungsbeirat, dem Vertreterdes Instituts für Städtebau der TU Braunschweig sowie namhafter Architekturbüros und der Bauverwaltung angehören, hat mit 4:1-Stimmen für den Ackers-Entwurf votiert.
Im vergangenen Jahr hatte eine Jury zunächst 27 im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs eingereichte Arbeiten bewertet. Maßgeblich waren dabei die Kriterien städtebauliche Idee, Konzept und Umgang mit dem Bestand, freiräumliche Qualitäten, funktionale Mischung, Wohnqualitäten, Erschließungssystem, Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit der Bauabschnitte beurteilt und nach ausführlicher Diskussion die Arbeiten der Büros „Ackers Partner Städtebau“, Braunschweig und „Gesamtkonzept“, Hannover, jeweils mit einem ersten Preis (dotiert mit je 16.000 Euro) ausgezeichnet.
Beide Büros wurden im Anschluss gebeten, ihre Planungen für den avisierten ersten Bauabschnitt zu konkretisieren. Diese Überarbeitungen waren nur die Grundlage für den abschließenden Vorschlag an die Ratsgremien. Nach der Entscheidung wird mit der Arbeit am Bebauungsplan begonnen, so dass dieser nach der Beteiligung von –ffentlichkeit und Trägern öffentlicher Belange voraussichtlich Ende 2014 abschließend dem Rat vorgelegt werden kann. Ab 2015 sollen die Baumaßnahmen in Kooperation mit den Wohnungsbauunternehmen NiWo, Wiederaufbau und Braunschweiger Baugenossenschaft zunächst mit der Erschließung des Baufeldes beginnen.
Er beobachte mit Interesse die lebhafte Debatte um den künftigen Namen des Quartiers, sagte Leuer. „Dies zeigt, dass wir mit diesem Projekt die Bürgerinnen und Bürger wirklich angesprochen haben.“ Im weiteren Planungsverlauf würde diese öffentliche Diskussion berücksichtigt.
Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close