Start > Augsburg > Auf „Schatzsuche“ im Raurisertal
wirtschaft.com Wasserfaelle in Oesterreich - Auf „Schatzsuche“ im Raurisertal

Auf „Schatzsuche“ im Raurisertal

Augsburg - Quasi „zu den Füßen“ des Dreitausenders Hoher Sonnenblick gelegen, befindet sich das abwechslungsreiche Raurisertal, das mit rund 30 Kilometern Länge als drittgrößte Gemeinde Österreichs gilt. 80 Kilometer südlich von Salzburg und auf knapp 950 Metern über dem Meeresspiegel gibt es für Urlauber im Nationalpark Hohe Tauern einiges zu entdecken. Neben schönen Wasserfällen warten im „goldenen Tal“ der Alpen nämlich allerhand Schätze darauf entdeckt zu werden.

Vom Goldsucher zum Goldfindern werden

Noch im vorigen Jahrhundert wurde im Raurisertal Gold abgebaut, was so manchen Urlauber bis heute ins „Goldfieber“ versetzt. Rund zehn Prozent des weltweiten Goldvorkommens wurden damals zu Tage gebracht – und auch heute noch lässt sich der ein oder andere Schatz dort entdecken. Drei Goldwaschplätze stehen goldfiebrigen Schatzsuchern zur Verfügung, an denen feine Goldplättchen aus den rauschenden Gebirgsbächen gefischt werden können. Wer mit etwas Glück vom Goldsucher zum -finder wird, darf seine Beute natürlich als wertvolles Andenken an den Goldrausch in Rauris behalten.

Der Natur nah sein

Im Raurisertal gibt allerdings noch viele weitere Naturschätze zu entdecken – zum Beispiel auf den rund 300 Kilometer langen Wanderwegen und Alpinsteigen, die ambitionierte Gipfelstürmer genauso ansprechen wie gemütliche Wanderfreunde. Inmitten der abwechslungsreichen Landschaft der Hohen Tauern kann man sich wahlweise auf eine erholsame, erlebnisreiche oder gar spannende Tour begeben und dabei die reine Kraft der Natur hautnah spüren. Dazu gibt es zahlreiche thematische Wanderwege wie den Gletscherschaupfad oder den Tauerngold Erlebniswanderweg. Erfrischung und Erholung kann man sich nach einer Tour durch die unberührte Natur auf einer der 40 umliegenden Berghütten und Almen gönnen, die in den Sonnenmonaten mit herzhaften Schmankerln locken.

Neue Kraft tanken

Abkühlung erhält man zudem an den Wasserfällen des Quellparadieses Rauriser UrQuell. Das Quellgebiet im hinteren Hüttwinkltal beeindruckt mit einer einzigartigen Flora. Fast 60 Quellen wurden im Rahmen des Projektes „Tal der Quellen“ zugänglich gemacht und sollen Interessierten die spannende Welt des Wassers im Raurisertal näher bringen. Inmitten zahlreicher Brunnen, Tümpel und Wasserfällen laden gemütliche Holzbänke zum Verweilen in der Natur ein, während Wasserinformationswege mit Schautafeln spielerisch Informationen über das kostbare Element vermitteln.

Zünftig feiern

Jedes Jahr lädt die Region zudem Groß und Klein zur Rauriser Bauernherbstwoche ein, in welcher sich das Raurisertal in kräftigen Herbstfarben und einer einzigartigen Fernsicht präsentiert. Wenn nämlich die Kühe im Herbst von der Alm zurückkehren, feiert die komplette Gemeinde ein farbenfrohes Fest. Besucher können dabei die Brauchtümer und Tradition der Region hautnah erleben und allerhand Köstlichkeiten genießen. 2013 findet die Bauernherbstwoche vom 7. bis zum 15. September statt und verführt ihre Besucher mit dem herrlichen Aroma von frisch gebackenem Brot und reiner Bergluft. Daneben werden auch besondere Exkursionen angeboten, wie die Kräuterwanderung mit einer „Kräuterhexe“ oder ein Abstecher ins „Tal der Geier“. Den krönenden Höhepunkt der Bauernherbstwoche stellt übrigens das Bauernherbstfest dar, das auf dem Rauriser Marktplatz mit einem bunten Rahmenprogramm zelebriert wird. Foto: djd/Tourismusverband Rauris/Gruber Michael  

Hier nachlesen ...

Hessens Innenminister plant schärferes Waffenrecht

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) will Extremisten den Zugang zu Waffen erschweren. So sollten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.