DeutschlandNews

Außenminister verurteilt sexualisierte Gewalt in Konflikten

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Anwendung sexualisierter Gewalt in Konflikten auf der ganzen Welt verurteilt. „Vergewaltigung, Zwangsprostitution und sexuelle Versklavung werden nach wie vor in Konflikten überall auf der Welt als Waffen eingesetzt. Den Mut und die Stärke unserer Berichterstatter, die Dinge beim Namen zu nennen und uns an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen, kann ich nur bewundern“, sagte Maas am Freitag bei einer Debatte im UN-Sicherheitsrat.

Covid-19 erschwere die Lage der Überlebenden noch zusätzlich: „Lockdown-Maßnahmen schränken ihren Zugang zum Rechts- und Gesundheitswesen ein.“ Sexualisierte Gewalt komme noch seltener zur Anzeige. „Und während wir Sicherheitsabstand untereinander einhalten können, haben viele Frauen, Mädchen und Jungen keine Chance, sich der brutalen Nähe ihrer Peiniger zu entziehen. Unsere heutige Debatte ist daher überfällig“, so der SPD-Politiker. Dabei werde es auf vier Punkte ankommen: „Erstens müssen wir gewährleisten, dass Überlebende die medizinische und rechtliche Unterstützung bekommen, die sie verdienen.“ Zweitens müssten Frauen eine zentrale Rolle bei der Friedenskonsolidierung spielen. „Ohne Gleichstellung der Geschlechter und ohne Menschenrechte bleiben dauerhafter Frieden und langfristige Aussöhnung unerreichbar“, sagte der Minister. Drittens könnten und müssten Sanktionen eine größere Rolle dabei spielen, sexualisierter Gewalt ein Ende zu setzen. „Viertens muss Straflosigkeit ein Ende haben. Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden“, so Maas.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"