Start > Europa > Bankenhilfe für Spanien soll Staatsverschuldung nicht in die Höhe treiben

Bankenhilfe für Spanien soll Staatsverschuldung nicht in die Höhe treiben

Spanische Flagge, Gilad Rom, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Madrid - Mit einem Trick wollen die Staaten der Euro-Zone offenbar verhindern, dass die Bankenhilfe aus dem europäischen Rettungsfonds die Staatsverschuldung des Landes in die Höhe treibt. Die bis zu hundert Milliarden Euro, die dem Land als Hilfen zur Rekapitalisierung seiner angeschlagenen Kreditinstitute in Aussicht gestellt worden sind, sollen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" nicht an den staatlichen Rettungsfonds Frob fließen, sondern an eine privatrechtlich organisierte Institution. Deren Verbindlichkeiten zählen nicht zur Staatsschuld.

Abgesichert wird die Geldspritze mit einer Garantie der spanischen Regierung. Für Spaniens aktuelle Bankenkrise gilt noch nicht der neue Beschluss der Euro-Staaten von vergangener Woche, wonach Kreditinstitute künftig direkt Hilfen der europäischen Rettungsschirme erhalten können.
Foto: Spanische Flagge, Gilad Rom, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Hier nachlesen ...

Staatshilfe für Thomas-Cook-Kunden: Grüne kritisieren Bundesregierung

Nach der Entscheidung zu staatlichen Hilfen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook haben die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.