DeutschlandNews

BDI sieht Frauenquote kritisch

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hegt Bedenken gegen den gemeinsamen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), eine verpflichtende Frauenquote in Vorständen großer Aktiengesellschaften einzuführen. Die geplanten Vorgaben bedeuteten "einen sehr harschen Eingriff", sagte BDI-Mitgeschäftsführerin Iris Plöger dem "Spiegel". Zugleich zeigte sie Verständnis, dass der Gesetzgeber eine Quotenregelung für erforderlich hält.

"Die Präsenz von Frauen in den Vorständen großer Aktiengesellschaften ist im internationalen Vergleich noch zu gering", so die BDI-Managerin weiter. Für sie komme es nun darauf an, dass "die Regeln rechtssicher und praktikabel" seien. "Entscheidend ist, den Unternehmen ausreichend Zeit zu geben, um sich auf die Vorgaben einzustellen", sagte Plöger dem "Spiegel". Giffey und Lambrecht hatten vorgeschlagen, dass in Konzernvorständen mit mehr als drei Mitgliedern künftig mindestens eine Frau vertreten sein muss.

Foto: Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"