Start > News > Bericht: „Heimliche Steuererhöhungen“ bringen 22 Milliarden extra

Bericht: „Heimliche Steuererhöhungen“ bringen 22 Milliarden extra

Berlin - Der Fiskus profitiert wie lange nicht mehr von den Lohnerhöhungen der Beschäftigten. Wie die "Bild-Zeitung" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) meldet, kassiert der Staat 2013 und 2014 über die Einkommenssteuer insgesamt 22,4 Milliarden Euro zusätzlich im Vergleich zum Jahr 2011. Der Anstieg sei ein "Spitzenwert", zitiert die Zeitung den zuständigen IfW-Wissenschaftler Jens Boysen-Hogrefe.

Grund sei der steigende Verlauf des Steuertarifs. Dadurch rutschten Arbeitnehmer bei Lohnerhöhungen automatisch in eine höhere Besteuerung. Boysen-Hogrefe kritisierte die Zusatzeinnahmen des Staates als "heimliche Steuererhöhungen", die "nicht vom Bundestag beschlossen" seien. Der Tarifverlauf müsse daher künftig entsprechend der Teuerungsrate verändert werden. "Wer heimliche Steuererhöhungen verhindern will, muss den Steuertarifverlauf daher regelmäßig an die Inflation anpassen. Das sollte am besten alle ein bis zwei Jahre geschehen", sagte Boysen-Hogrefe der "Bild-Zeitung".

Hier nachlesen ...

Kokain-Sicherstellungen auf Rekordhoch

Im Jahr 2019 sind in Deutschland erstmals mehr als zehn Tonnen Kokain durch Ermittler sichergestellt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.