Bund will bis 2016 Aktionär der Commerzbank bleiben

Commerzbank, über dts Nachrichtenagentur Berlin – Der Bund will seine Anteile an der Commerzbank mindestens bis 2016 behalten. Mehrere interessierte Investoren, die den Anteil des Bundes an der teilverstaatlichten Bank übernehmen wollten, ließ Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bereits abblitzen, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Auf dem Weg zu ihrer Sanierung habe die Commerzbank, das zweitgrößte Kreditinstitut des Landes unter Führung von Vorstandschef Martin Blessing, erst die Hälfte zurückgelegt; deshalb sei es nicht ratsam, den Ankeraktionär zu wechseln, lautet die Begründung aus Schäubles Ministerium

Außerdem hofft das Finanzministerium darauf, dass sich der Kurs der Commerzbank-Aktie weiter erholt. Umso kleiner fielen dann beim Verkauf des Bundesanteils die Verluste aus. Nach einer Rettungsaktion während der Bankenkrise hält der Bund derzeit noch 17 Prozent der Kapitalanteile an der Bank und ist damit größter Anteilseigner.

Foto: Commerzbank, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert