Bundesamt für Strahlenschutz fordert mehr Sonnenschutz

In der Anpassung an die Klimakrise muss nach Einschätzung des Bundesamts für Strahlenschutz mehr zum Schutz vor UV-Strahlung getan werden. „Das Thema UV-Schutz gehört infolge des Klimawandels noch stärker auf die Agenda von Politik, Stadtplanern und anderen Verantwortlichen“, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nötig seien Schattenoasen für Erwachsene und für Kinder.

„Es ist wünschenswert, dass etwa Schulen und Freibäder, aber auch Kitas ihre Außenflächen mit Sonnensegeln oder anderen Schattenspendern versehen“, sagte Paulini. Viele Spielplätze etwa lägen immer noch in der prallen Sonne. Hitzeschutz und UV-Schutz müssten Hand in Hand gehen.

Die Zahl der sonnenreichen Jahre ist laut BfS in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gestiegen. „Der Klimawandel bringt uns in Deutschland mehr wolkenlose Tage und damit vermehrt ultraviolette Strahlung, die Hauptkrebs verursachen kann“, erklärte Paulini. Seit dem Jahr 2000 habe sich die Zahl derjenigen, die an Hautkrebs neu erkrankt sind, mehr als verdoppelt.

Die Gesundheitsrisiken durch UV-Strahlung dürften in der Klimakrise nicht unterschätzt werden. Um sich vor Strahlung zu schützen, lohne es den aktuellen UV-Index zu beobachten. „Schon bei einem recht niedrigen Wert – also ab Wert 3 – sollte man zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten bleiben“, sagte Paulini.

„Bei deutlich höheren Werten wäre es besser, über Mittag drinnen zu sein.“ (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Jogger in einem Park, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.