Start > Österreich > café+co schafft 50 Arbeitsplätze und beschäftigt nun 1.400 Mitarbeiter

café+co schafft 50 Arbeitsplätze und beschäftigt nun 1.400 Mitarbeiter

Wien - café+co International Holding, der führende Kaffeedienstleister in Zentral- und Osteuropa, kann seinen Umsatz imersten Halbjahr 2013 trotz widriger Bedingungen um drei Prozent auf83 Millionen Euro ausbauen. Verantwortlich für die positiveEntwicklung ist die gute Auftragslage bei Neukunden, die derzeit nochdie Rückgänge durch die zunehmende Arbeitslosigkeit abfedert. Durchdie rückläufige Beschäftigungslage musste das Unternehmen mit seinenüber 62.000 Kaffeeautomaten europaweit im bestehenden Geschäft bishereinen Umsatzrückgang von fünf Prozent verkraften. Negative Auswirkungen zeigte auch die Hochwasserkatastrophe durch temporäreBetriebsschließungen. Für das Jahr 2013 rechnet café+co InternationalHolding mit einem Gesamtumsatz von über 162 Millionen Euro, der somitum vier Prozent über dem Vorjahresumsatz von 156 Millionen Euroliegt. Dank der sehr erfreulichen Neuauftragslage konnte dieUnternehmensgruppe in Österreich und dem CEE-Raum 50 neueArbeitsplätze schaffen und beschäftigt nunmehr 1.400 Mitarbeiter. Fürdas vierte Quartal 2013 rechnet CEO Gerald Steger mit einer leichtenErholung der allgemeinen Wirtschaftslage. "Wir setzen aufNachhaltigkeit und antizyklisches Investment in Innovationen, umunsere Wachstumsstrategie fortzusetzen", so Steger anlässlich derVorstellung der Halbjahreszahlen.

Innovationen und Nachhaltigkeit

Über ein starkes Wachstum kann sich die café+co InternationalHolding in Westösterreich freuen. Mit neuen Standorten in Salzburgund Tirol wird das Servicenetz verdichtet und auch demNachhaltigkeitsgedanken Rechnung getragen: Kurze Wege reduzieren dieUmweltbelastung. Mit neu eingerichteten Schauräumen an den neuenStandorten wird auch der Ausbau der Gastronomielinie in denTourismus-Regionen Westösterreichs unterstützt. "Durch die Übernahmeder Investitionen entlasten wir die Hoteliers und Gastronomen,reduzieren ihre Fixkosten und steigern ihre Flexibilität", erklärtSteger. Positiv entwickeln sich ebenfalls die vor zwei Jahren auf denMarkt gebrachten AQUAPUSH-Wasserspender. Mittlerweile sind bereits3.000 Geräte bei Kunden installiert. In den Sommermonaten rechnetSteger mit einer steigenden Nachfrage. Bis Jahresende plant café+conach dem "café+co Café am Raiffeisenplatz" die Eröffnung einesweiteren Cafés in Wien. Ebenso stehen für den Spätherbst weitereProduktinnovationen im Tee- und Kaffee-Bereich an, mit denen café+coneue Kundenschichten erschließen wird.

Wachstum in CEE

Positiv bewertet Steger die Entwicklung auf den Auslandsmärkten.Dank der weiterhin guten Entwicklung in Tschechien wurde derUnternehmensstandort um einen Zubau erweitert. Das Geschäft im neuenEU-Mitgliedsland Kroatien entwickelt sich trotz anspruchsvollerRahmenbedingungen ebenfalls positiv. Durch den EU-Beitritt ergebensich laut Steger aufgrund des Wegfalls bürokratischer Hürden weitere Chancen. Die Balkanregion sieht der CEO mittlerweile optimistischer,da sie durch die Lohnkostenstruktur international an Bedeutung alsProduktionsstandort gewinnt. Dank der positiven Entwicklung in Polen,Deutschland und Russland konnte auch hier das Servicenetz deutlicherweitert werden.

Über café+co International Holding

café+co International Holding ist der führende Kaffeedienstleisterin Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. Die zurLeipnik-Lundenburger Invest AG (LLI AG) gehörende Unternehmensgruppeist derzeit mit 15 Tochtergesellschaften in zwölf Ländern tätig(Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien,Kroatien, Polen, Bosnien, Serbien, Rumänien, Russland). Die café+coGruppe beschäftigt sich mit Betrieb und Service von Espressomaschinenund Automaten für Heißgetränke, Kaltgetränke und Snacks sowie mit derFührung von Betriebsrestaurants. Die vollautomatischen "café+coShops" finden sich in Unternehmen ebenso wie im öffentlichen Bereich(Ämter, Spitäler und Autobahn Rastplätze, Tankstellen). Weitersbietet café+co eine eigens entwickelte Produktlinie für dieHotellerie und Gastronomie an. Jährlich werden an 62.000café+co-Automaten mehr als eine halbe Milliarde Portionen konsumiert. In Österreich und Deutschland betreibt das Unternehmen elfSelbstbedienungscafés, die unter anderem am Vienna InternationalAirport, im Mozarthaus Vienna, im Haus der Musik, im Fuchspalast St.Veit sowie im Einkaufszentrum Q19 zu finden sind. Im Jänner 2013wurde das erste café+co Café mit Bedienung im Wiener Raiffeisenhauseröffnet.

Foto: © leisure.at/Oreste Schaller

ots-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.

Hier nachlesen ...

Ikea-Tochter Taskrabbit will deutschen Markt erobern

Der schwedische Möbelriese Ikea will mit seiner US-Tochter Taskrabbit den deutschen Markt für Haushaltshilfen erobern …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.