DeutschlandNews

Corona: Lehrerpräsident Meidinger kritisiert Kultusminister

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat harte Kritik am Krisenmanagement der Kultusminister in der Coronakrise geübt und gibt den Ministern dafür die Note Fünf. "Die Kultusminister erinnern mich an einen Schüler, der zu spät angefangen hat zu lernen, sich dann panisch endlich hinsetzt - und, aus der Überforderung heraus, dann sagt: Augen zu und durch, Mut zur Lücke, es wird schon irgendwie reichen, um durchzukommen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). Dann habe es eine Zeit mit einer so großen täglichen Flut an neuen Vorgaben aus den Ministerien gegeben, dass sich die Schulen kaum darauf hätten einstellen können, fügte er hinzu.

"Und jetzt hoffen sie anscheinend, dass alles wie von selbst gut geht." Meidinger fasste zusammen: "Das Krisenmanagement der Kultusminister in der Coronakrise war in zahlreichen Fragen - von der Erstreaktion über die Vorbereitung des Schuljahres bis hin zu klaren praktikablen Hygieneschutzmaßnahmen - nicht ausreichend. Das ist dann, so leid es mir tut, in einer Note ausgedrückt eine Fünf." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"