DAX startet leicht im Minus – Berichtssaison im Blick

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:15 Uhr wurde der DAX mit rund 13.665 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag.

Aufgrund der weiterhin eher dünnen Nachrichtenlage richtet sich der Blick der Anleger im Laufe des Tages vor allem auf die laufende Berichtssaison. Mit der Münchener Rück und Continental legten zwei DAX-Konzerne neue Geschäftszahlen vor. Die Münchener Rück erzielte demnach im zweiten Quartal 2022 einen Gewinn von 768 Millionen Euro, ein Rückgang um 30,6 Prozent.

Sein Jahresziel bestätigte der Rückversicherer aber. Continental rutschte unterdessen deutlich in die roten Zahlen. Das Nettoergebnis des Autozulieferers lag im zweiten Quartal 2022 bei -251 Millionen Euro (Q2 2021: 545 Millionen Euro).

Hintergrund für den Rückgang sei ein „anhaltend turbulentes Marktumfeld“, so der Konzern. Die Papiere der Münchener Rück legte am Morgen entgegen dem Trend zunächst zu, während die Conti-Aktie sich mit einem kräftigen Minus am Ende der DAX-Kursliste befand. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmorgen kaum verändert.

Ein Euro kostete 1,0199 US-Dollar, ein Dollar war dementsprechend für 0,9805 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 9 Uhr deutscher Zeit 95,90 US-Dollar. Das waren 75 Cent oder 0,8 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags. (dts Nachrichtenagentur)



Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.