Start > Demo-Konto: Vor dem Börsenhandel sollte das „Trainingslager“ stehen
Demokonto

Demo-Konto: Vor dem Börsenhandel sollte das „Trainingslager“ stehen

Dank Internet und Co. verbreiten sich Nachrichten heute in Sekundenschnelle rund um die Welt. Die unfassbare Beschleunigung der Kommunikation in den vergangenen Jahren hat nicht nur Auswirkungen auf den Alltag der Menschen: Auch die Finanzmärkte sind deutlich heftigeren Schwankungen unterworfen als früher. Wer als Privatanleger von diesen Kursausschlägen profitieren möchte, benötigt nicht nur Realtime-Informationen, er sollte den Handel mit Wertpapieren auch vorher gründlich geübt haben. Dafür eignet sich vor allem ein sogenanntes Demo-Konto.

Nachrichtenticker inklusive

Ein solches kostenloses Demo-Konto findet sich beispielsweise auf dem Wirtschaftsnachrichtenportal wirtschaft.com. Nach der unkomplizierten Anmeldung hat man die Möglichkeit, mit "virtuellem Kapital" die Funktionsweise eines Live-Kontos zu simulieren und sich selber ein Bild über die Möglichkeiten des Handels mit Aktien, Devisen, CFDs, ETFs und Futures zu verschaffen. Jürgen Müller von wirtschaft.com: "Mit dem Demo-Konto erhält der User Zugang zu Live-Tradingpreisen und Charts in Echtzeit. Des Weiteren hat er Zugriff auf ausführliche Marktanalysen und aktuelle Nachrichtenticker aus der Finanzwelt." Auf diese Weise könne sich der angehende Händler mit dem webbasierten Trading via Browser, dem Handel mit einer umfassenden Software oder mit dem mobilen Handel mittels App vertraut machen. Jürgen Müller: "Jedem Trader in spe wird auf dem Demo-Konto 100.000 Euro Übungskapital zur Verfügung gestellt."

Leistungsfähige Handelsplattform

Nach dem dreiwöchigen "Trainingslager" kann der Privatanleger entscheiden, ob er von der virtuellen in die reale Börsenwelt wechseln und auf einer der leistungsfähigsten Plattformen dieser Art handeln möchte. Die Plattform erlaubt den Handel mit Aktien (14.000 weltweit), Devisen (über 160 Währungspaare), CFDs (mehr als 8.400), ETFs (etwa 850) und Futures (um die 450). Jürgen Müller: "Der Trader kann umfangreiche Einstellungen und Analysen vornehmen, besonders wichtig für den Erfolg sind zudem die große Ausführungsgeschwindigkeit und Ordervielfalt der Plattform." Neueinsteiger werden außerdem in der Ermittlung der optimalen Ein- und Ausstiegszeitpunkte unterstützt. "Wir stellen Neulingen professionell recherchierte Handelssignale kostenlos zur Verfügung", betont Müller.

Strategie im Praxistest

(djd). Einer der wichtigsten Tipps für angehende Börsentrader ist es, sich eine Handelsstrategie zu überlegen und diese Strategie strikt zu verfolgen. Um sie risikolos und ohne den Einsatz von realem Geld vorweg zu testen, ist ein Demo-Konto ideal. "Hier sieht der User sofort, ob seine Taktik erfolgversprechend ist oder ob er sich besser eine andere Strategie überlegen sollte", erklärt Jürgen Müller vom Wirtschaftsnachrichtenportal wirtschaft.com. Wer nicht übe, laufe als Einsteiger große Gefahr, sein Geld an die alten Hasen im Geschäft zu verlieren. >> Zurück zu den wirtschaft.com Pressemitteilungen <<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.