Start > News > DIW-Chef befürchtet massiven Schaden durch US-Strafzölle

DIW-Chef befürchtet massiven Schaden durch US-Strafzölle

US-Strafzölle können Deutschland nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, massiven Schaden zufügen. „Ich gehe davon aus, dass Trump seine Drohung wahr macht“, sagte Fratzscher der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). An der deutschen Stahl- und Aluminiumproduktion würden Zehntausende Arbeitsplätze hängen.

„Einige davon würden in Gefahr geraten. Und sollten die Strafzölle auch noch auf Autos ausgeweitet werden, wie es Trump angedeutet hat, dürfte der Schaden noch deutlich größer sein“, erklärte Fratzscher. „Weit mehr als eine Million Jobs in Deutschland hängen an dieser Branche. Eine solche Eskalation könnte Deutschland schwerlich verkraften.“ Generell gelte: Die deutsche Wirtschaft habe besonders viel zu verlieren, weil sie stark exportorientiert sei. „Die Ausfuhren machen etwa die Hälfte unserer Wertschöpfung aus. In den USA dagegen sind es nur etwa zehn bis 15 Prozent“, sagte Fratzscher.

Foto: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern

Das Bundesfinanzministerium (BMF) regt an, die Regeln für die Ausweisung der Leverage Ratio zu ändern, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.