EuropaNewsUnternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen

Enders plant Umbau bei EADS

Berlin - Der Chef des größten europäischen Luftfahrt- und Verteidigungskonzerns EADS, Tom Enders, will das Unternehmen rentabler machen und neu ausrichten. Das kündigte der Topmanager in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" an. Nach der gescheiterten Fusion mit dem britischen Wettbewerber BAE Systems Anfang Oktober vergangenen Jahres, so Enders, stelle sich die Frage, "ob wir uns langfristig noch stärker auf unser kommerzielles Geschäft mit Flugzeugen oder Hubschraubern konzentrieren sollen".

Auch das Ziel, jeweils die Hälfte des Umsatzes im zivilen Luftfahrt- und im Verteidigungsgeschäft zu erwirtschaften, soll überprüft werden. Gegenüber dem Magazin spricht der Ex-Airbus-Chef, der vor rund sieben Monaten an die Spitze des Mutterkonzerns EADS rückte, auch erstmals über den geplatzten Rüstungs-Deal mit den Briten. "Mein Hauptfehler war, dass ich unser Projekt für industriell und politisch überzeugend hielt und dachte, es wäre im Interesse aller Beteiligten." In dem Interview äußert sich der EADS-Chef auch zum Flugverbot für das Boeing-Langstreckenflugzeug 787. "Ich wünsche unseren US-Kollegen, dass sie den Dreamliner bald wieder in die Luft bekommen", versichert Enders, "denn da gehört er hin." Gleichzeitig deutet er an, dass es auch beim eigenen Konkurrenzmodell Airbus A350 noch zu Problemen kommen könnte. "Wir werden sicher noch die eine oder andere unangenehme Überraschung erleben", prophezeit der EADS-Chef.

Foto: A400M von EADS, Chris, Lizenz: dts-news.de/cc-by



Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"