News

Entwicklungsminister beklagt kleineren EU-Etat gegen Fluchtursachen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Kürzung des EU-Haushaltsansatzes für die nächsten sieben Jahre in den Kategorien Entwicklung, humanitäre Hilfe, Afrika-Politik und Fluchtursachen verurteilt. "Diese Hasuhaltskürzungen müssen vom europäischen Parlament korrigiert werden", sagte Müller am Mittwochnachmittag im deutschen Bundestag in der Debatte zum Bundeshaushalt 2021. Trotz UN-Konvention gegen Kinderarbeit würden zudem über 25 Millionen Kinder weltweit "ausgebeutet", sagte der CSU-Politiker. Er drängte auf die Durchsetzung des geplanten Lieferkettengesetzes.

"Es geht für Kleine wie für Große. Wer jetzt noch sagt: `Das geht nicht`, der will nicht", sagte Müller. "Made in Germany steht für höchste Qualität und sollte und muss auch für eine globale Verantwortungsethik von Politik und Wirtschaft stehen", so der Minister. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"