DeutschlandNewsUnternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen

Erzeugerpreise für Dienstleistungen legen zu

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland haben im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,0 Prozent zugenommen. Die Veränderungen fielen gegenüber dem ersten Quartal 2020 mit durchschnittlich 0,4 Prozent eher moderat aus, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Wirtschaftsabschnitt Verkehr und Lagerei stiegen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 3,7 Prozent am stärksten.

Im Bereich der Luftfahrt waren die Auswirkungen der Coronakrise mit einem Preisanstieg von 13,5 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2019 beziehungsweise mit 11,1 Prozent im ersten Quartal 2020 am deutlichsten erkennbar. Die Erzeugerpreise im Wirtschaftsabschnitt Information und Kommunikation stiegen im zweiten Quartal 2020 um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Preise der einzelnen Wirtschaftszweige dieses Wirtschaftsabschnitts lagen zwischen 0,2 Prozent und 1,8 Prozent über denen des Vorjahresquartals. Einzig die Preise im Wirtschaftszweig Datenverarbeitung, Hosting, Webportale führten ihren Abwärtstrend seit Beginn des Jahres 2015 mit einem Minus von 0,4 Prozent fort. Im Wirtschaftsabschnitt freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen waren die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2020 um 1,3 Prozent höher als im selben Zeitraum des Vorjahres, so die Statistiker. Mit einem Anstieg von 3,0 Prozent legten die Preise des Wirtschaftszweigs technische, physikalische und chemische Untersuchungen am deutlichsten zu. Im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen lagen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2020 um 2,3 Prozent über denen des zweiten Quartals 2019. Die höchsten Preisanstiege verzeichneten die Wirtschaftszweige Überlassung von Arbeitskräften (+3,1 Prozent), Wach- und Sicherheitsdienste (+2,6 Prozent), sowie der Wirtschaftszweig Reinigung von Gebäuden, Straßen und Verkehrsmitteln (+1,7 Prozent). Diese Preisentwicklungen ergeben sich unter anderem aus geänderten Tarifverträgen in diesen Branchen in den vorangegangenen Quartalen. Einen starken Preisrückgang verzeichnete demgegenüber der Wirtschaftszweig Vermittlung von Arbeitskräften mit 4,7 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2019 beziehungsweise 4,0 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2020. Dies ist laut den Statistikern auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Flughafenarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"