Start > Deutschland > Erzeugerpreise im Juni 2019 um 1,2 Prozent gestiegen
Erzeugerpreise im Juni um 12 Prozent gestiegen 660x330 - Erzeugerpreise im Juni 2019 um 1,2 Prozent gestiegen

Erzeugerpreise im Juni 2019 um 1,2 Prozent gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juni 2019 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Mai 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +1,9 Prozent gelegen. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Juni 2019 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 2,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise um 1,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 0,9 Prozent höher als im Juni 2018. Gegenüber Mai 2019 blieben sie unverändert, so das Statistikamt weiter. Verbrauchsgüter waren im Juni 2019 um 2,1 Prozent teurer als im Juni 2018. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 stiegen diese Preise um 0,5 Prozent. Nahrungsmittel waren um 2,6 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Die höchsten Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen auch im Juni 2019 Schweinefleisch (+21 Prozent) und verarbeitete Kartoffeln (+16 Prozent) auf. Billiger als im Juni 2018 waren insbesondere Butter (-30,7 Prozent) und Zucker (-15,2 Prozent). Kaffee kostete 5,0 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, so das Bundesamt. Die Preise für Investitionsgüter lagen im Juni 2019 um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gebrauchsgüter waren im Juni 2019 um 1,4 Prozent teurer als im Juni 2018. Vorleistungsgüter waren im Juni 2019 um 0,2 Prozent günstiger als im Juni 2018. Eine negative Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat hatte es letztmalig im Oktober 2016 gegeben (-0,5 Prozent), so die Statistiker weiter. Gegenüber dem Vormonat Mai 2019 sanken diese Preise ebenfalls um 0,2 Prozent. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem metallische Sekundärrohstoffe (-11,8 Prozent), Metalle kosteten 3,5 Prozent weniger. Einen überdurchschnittlich hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen unter anderem Getreidemehl sowie Düngemittel und Stickstoffverbindungen mit einem Plus von jeweils 7,7 Prozent auf, so das Statistikamt. Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Schwesig für Wiedereinführung der Vermögensteuer

Die kommissarische SPD-Bundesvorsitzende Manuela Schwesig unterstützt die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer in Deutschland. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.