Start > Europa > Estland fordert von Nato Politik der Stärke gegenüber Russland
dts_image_6878_topgjgejpr_2171_445_3341

Estland fordert von Nato Politik der Stärke gegenüber Russland

Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur Tallinn - Der estnische Verteidigungsminister Sven Mikser hat von der Nato eine Politik der Stärke gegenüber Russland gefordert. "Ich verstehe den Wunsch, um jeden Preis den Frieden zu bewahren", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). "Nato-Staaten wollen keinen Krieg. Wenn man es mit einem Regime wie dem Putins zu tun hat, ist Schwäche aber sehr viel provozierender als Stärke." Mikser begrüßte die Entscheidung der Nato, in den baltischen Staaten rotierend Präsenz zu zeigen, wenngleich diese überschaubar bleiben soll. "Jede alliierte Präsenz auf unserem Boden entfaltet eine Abschreckungswirkung, die über Zahlen hinausgeht", sagte er. Die Russen müssten wissen, "dass ein Angriff auf Estland ein Angriff auf das Bündnis ist". Während des Kalten Krieges habe derartige Abschreckung auch dazu beigetragen, West- Berlin zu schützen. "Als Teil dieser Abschreckungsbemühungen wäre uns die Bundeswehr sehr willkommen", betonte er. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin warf Mikser "neoimperialistische Ambitionen" vor. "Er will in die Geschichte eingehen als ein Anführer, der Territorium zurückgewonnen hat. Er will ein russisches Imperium des 21 Jahrhunderts. Die Ukraine ist ein unverzichtbarer Teil davon, möglicherweise gehören auch andere Nachbarländer dazu", sagte Mikser, der Vorsitzender der estnischen Sozialdemokraten ist . Den Vorwurf einer westlichen Mitschuld an der Eskalation in der Ukraine wies Mikser zurück. "Ich glaube nicht, dass wir uns für Völkerrechtsverletzungen verantwortlich machen sollten, die Putin begangen hat", sagte er. Foto: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Sinn will neue Verhandlungen mit Großbritannien

Der Ökonom Hans-Werner Sinn hat die Bundesregierung aufgefordert, in Brüssel auf neue Verhandlungen mit Großbritannien …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.