Etikettenschwindel mit nachhaltiger Geldanlage

48 Prozent aller als besonders nachhaltig („Dark Green“) etikettierten Fonds in Deutschland legen Geld auch in Bereichen an, die ökologisch als problematisch gelten. Dabei gehe es unter anderem um Energieträger wie Kohle und Öl und Branchen wie die Luftfahrt, berichtet das „Handelsblatt“ nach Recherchen eines internationalen Medienprojekts. Dabei waren mit den niederländischen Plattformen „Follow the Money“ und Investico sowie acht europäischen Medienhäusern mehr als 800 Fonds ausgewertet worden, die sich dem strengsten Reglement der EU-Kommission unterwerfen, davon 547 in Deutschland.

Demnach dürfen sogenannte Artikel-9-Fonds nur klimafreundliche Investments tätigen. Von den 547 legen 260 ihr Geld auch in „graue“ Energiegewinnung und Fluglinien an. Laut Umweltbundesamt haben sich die Investitionen in nachhaltige Investmentfonds, seit 2019 mehr als verdoppelt.

Eine Studie der Universität Kassel ergab, dass selbst Anlageberater Zweifel haben, ob die Artikel-9-Fonds, die sie verkaufen, wirklich nachhaltig sind. Es sei eine „große Herausforderung, da nicht ins Greenwashing abzudriften“. Bei Regelungen für nachhaltige Anlagen hätten sich „offensichtlich Menschen durchgesetzt, die voller guter Absichten gewesen seien, aber unerfahren im Umgang mit der Komplexität von Nachhaltigkeit“, sagte Dirk Rathjen, Vorstand des Instituts für Vermögensaufbau (IVA) dem „Handelsblatt“.

Die Definition von Nachhaltigkeit sei „voll am Ziel vorbeigeschossen“. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Frankfurter Börse, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert