EU-Kommission will härtere Strafen für Euro-Fälscher

Euroscheine, über dts NachrichtenagenturBrüssel – Die EU-Kommission verschärft den Kampf gegen Euro-Fälscher. Nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Dienstagausgabe) sollen EU-weit einheitliche Mindest- und Höchststrafen für Geldfälschung eingeführt sowie der Einsatz von Telefonüberwachung und verdeckten Ermittlern gegen Tatverdächtige erlaubt werden. Das geht laut „Bild-Zeitung“ aus einem gemeinsamen Papier von Justizkommissarin Viviane Reding, Währungskommissar Olli Rehn und Betrugsbekämpfungs-Kommissar Algirdas Semeta hervor.

Danach soll bei Geldfälschung von mehr als 10.000 Euro EU-weit eine Mindesthaftstrafe von sechs Monaten verhängt werden. Die Höchststrafe bei besonders schweren Fällen soll mindestens acht Jahre betragen. Die Polizei soll bei Verdächtigen EU-weit ähnliche Instrumente nutzen können wie bei anderen Schwer-Verbrechen. Dazu gehören verdeckte Ermittlungen, Telefonüberwachung und Konto-Kontrollen. Außerdem sollen Ermittlungen über die EU-Grenzen hinweg erleichtert werden. „Wir müssen dafür sorgen, dass Geldfälscher die Finger vom Euro lassen“, sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding der „Bild-Zeitung“. „Die Verantwortlichen dürfen nicht ungestraft davonkommen.“ Als zweitwichtigste Währung der Welt steht der Euro auch bei Fälschern hoch im Kurs. Nach Schätzungen der EU-Kommission haben Geldfälscher seit der Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 2002 einen Schaden von rd. 500 Millionen Euro angerichtet. Allein im zweiten Halbjahr 2011 wurden 310.000 gefälschte Euro-Noten im Wert von 15 Millionen Euro aus dem Verkehr gezogen. Am häufigsten wurden 20er und 50er Euro-Scheine gefälscht. Derzeit sind weltweit Euro-Banknoten im Wert von 913 Milliarden Euro und Münzen im Wert von 16 Milliarden Euro im Umlauf.

Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.