News

EY hatte früh Zweifel an Wirecard

Bisher unbekannte Dokumente aus dem untergegangenen Wirecard-Konzern belegen, dass Aufsichtsräte schon Anfang 2019 über schwere Zweifel am Asiengeschäft des Münchener Zahlungsdienstleisters informiert waren. Das „Handelsblatt“ schreibt in seiner Freitagausgabe über das Protokoll einer Aufsichtsratsausschusssitzung vom 1. März 2019, wonach deutlich geworden sei, dass die Wirtschaftsprüfer von EY „an der Integrität des Managements zweifelten“, wie es hieß. EY forderte Zugang zu den E-Mails von Asienvorstand Jan Marsalek, der, wie man heute weiß, wohl enorme Beträge aus dem Unternehmen herausgeschleust haben soll.

Wirecard brach im Juni 2020 zusammen, Aktionäre verloren mehr als 20 Milliarden Euro. Die Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas wirft EY-Mitarbeitern vor, sie hätten über Jahre hinweg Fehler bei der Prüfung der Wirecard-Bilanzen gemacht, EY weist die Vorwürfe zurück. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Ernst & Young, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"