EuropaNewsSchlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten

EZB-interner Widerstand gegen neue Hilfsmaßnahmen für Krisenländer

Frankfurt/Main – Im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) wächst der Widerstand gegen weitere Hilfsmaßnahmen für die Krisenländer der Euro-Zone. Nachdem sich erst kürzlich Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen gegen die jüngste Zinssenkung der EZB ausgesprochen hat, geht nun offenbar auch Yves Mersch weiter auf Distanz, wie die „Welt“ in Notenbankkreisen erfuhr. Der Luxemburger lehnt dem Vernehmen nach neue unkonventionelle Maßnahmen der EZB jenseits der klassischen Zinspolitik ab.

Mersch sei nicht nur gegen den Aufkauf strukturierter Wertpapiere (ABS) zur Entlastung der Bankbilanzen, hieß es. Er lehne auch eine weitere Aufweichung des Sicherheitenrahmens für die Banken ab. Die Positionierung der Direktoriumsmitglieder schwächt auch die Position von EZB-Präsident Mario Draghi. Das sechsköpfige Gremium war bislang die Hausmacht des Italieners, auf die er bei kontroversen Entscheidungen wie der zum Anleihenkaufprogramm OMT zählen konnte. Auch Mersch, damals noch Zentralbankpräsident in Luxemburg, und Asmussen hatten dafür gestimmt. Bei Streitigkeiten mit dem EZB-Rat dürfte es für Draghi nun schwieriger werden, seine Positionen durchzusetzen. Allerdings hat sich Draghi selbst bislang nicht auf neue unkonventionelle Maßnahmen festgelegt. In EZB-Kreisen heißt es, die Diskussionen und Überlegungen seien nicht abgeschlossen.

Foto: EZB, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

  1. Es ist unfassbar was da passiert! Es ist doch schon ein Irrsinn, dass Staatsanleihen von der EZB aufgekauft werden, also Geld ohne Ende gedruckt wird, aber jetzt auch noch diese ABS? Das ist der Todesstoß für den Euro, denn langfristig werden dann alle Dämme brechen. Wenn die Banken hochriskante Wetten im Verlustfall an die EZB verscherbeln kann, dann werden die Risikovorsorgen auf Null sinken und die Finanzmärkte reine Spielcasinos. Jede Bank wird hemmungslos hohe Risiken eingehen. Warum auch nicht? Im Erfolgsfall gibt es hohe Gewinne und damit Boni und im Verlustfall trägt das Risiko die EZB. Welch ein Wahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close