News

FDP warnt vor „Einbahnstrasse“ bei Corona-Hilfe in EU

Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann hat vor einseitiger deutscher Hilfeleistung in der Corona-Krise gewarnt. „Solange wir freie Kapazitäten haben, können und müssen wir unsere Nachbarn unterstützen. Das gilt bei den Krankenhauskapazitäten wie auch bei Personal, Schutzausrüstung und Technik“, sagte der Bundestagsabgeordnete und Mediziner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Das dürfe aber „keine Einbahnstraße“ sein. Kliniken in mehreren Bundesländern haben in den vergangenen Tagen schwer erkrankte Corona-Patienten aus europäischen Nachbarstaaten aufgenommen. Gleichzeitig gab es Berichte, wonach erste Krankenhäuser in Deutschland an Kapazitätsgrenzen gelangt sind. Ullmann rief die Bundesregierung dazu auf, die Kapazitäten dringend aufzustocken. „Sie muss dabei auch auf die Unterstützung der Wirtschaft zählen“, forderte der FDP-Politiker. „Produktionsabläufe müssen angepasst und erweitert werden.“

Foto: FDP-Logo, über dts Nachrichtenagentur

 

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close