NewsSport

Absa Cape Epic 2019 – Stage 5 – News

An diesem Tag kam der Druck von den Schweizern: Weltmeister Nino Schurter und Europameister Lars Foster (Scott-SRAM MTB Racing) ließen schon nach wenigen Kilometern in die 100-Kilometer-Königsetappe (2850 Höhenmeter) des Cape Epic 2019 den Hammer fallen, unterstützt von Team-Kollege Andri Frischknecht. Jeder noch so kleine Fehler wurde bestraft und so hatte der Sturz von Manuel Fumic in einer Abfahrt bei Kilometer 7 Folgen. Der Schweizer Dreier-Express legte eine Schippe Kohle drauf, und Henrique Avancini und Fumic (Cannondale Factory Racing) konnten die Lücke nicht mehr zu fahren. Nach etwa einer Stunde im Rennen betrug der Abstand eine Minute. Fumic hatte sichtlich Probleme, eventuell resultierend aus dem gestrigen Zeitfahren, als sein Rücken in Mitleidenschaft gezogen wurde. Adelheid Morath und Candice Lill (Summit Fin) hatten einen super Tag – und holten sich ihren ersten Etappensieg. Zwar wäre dies auch ein schönes Geburtstagsgeschenk für Annika Langvad (Specialized Song Investec) gewesen, doch die Dänin nahm die heutige lange Etappe etwas ruhiger – vor allem auch, weil ihre Partnerin Anna van der Breggen mit sich und einem Sturz zu kämpfen hatte. „Heute war der längste und härteste Tag meines Lebens auf einem Rad“, stellte hinterher die niederländische Olympiasiegerin und Weltmeisterin (Straße) fest – das will etwas heißen. Man merkt, dass die Strapazen des Cape Epics an Tag 6 sich langsam abzeichnen. Vor allem bei den Gesamtführenden Langvad/van der Breggen, die in den ersten Tagen mit hohem Druck unterwegs waren. Die deutsche Adelheid Morath und Candice Lill dagegen kommen immer besser in Tritt und fuhren ein souveränes Rennen. Ihr Etappensieg und vor allem der Abstand zu Kross-Spur Racing, Ariane Lüthi und Maja Wloszczowska von 30 Minuten lässt für einen 2. Gesamtrang hoffen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"