News

Flugrechte-Dienstleister messen höhere Nachfrage

Flugrechte-Dienstleister erleben einen Ansturm von Kunden, die von gecancelten Verbindungen betroffen sind. Die Fluggäste fürchteten, dass die Airlines sich vor Erstattungen, Entschädigungen oder der Kostenübernahme drücken, schreibt der „Spiegel“. Die Zahl der Anfragen wegen annullierter Flüge habe sich von 372 im Juni 2019 auf bereits 2.126 im laufenden Monat fast versechsfacht, berichtet der Dienstleister EUflight, der Airline-Kunden ihre Forderungen abkauft.

„Airlines nutzen die Unerfahrenheit der Kunden kaltschnäuzig aus“, sagte deren Chef Lars Watermann. Die Anzahl der Fluggäste, die ausbleibende Erstattungen beklagten, „schießt bei uns gerade exponentiell in die Höhe“, berichtet auch das Flugrechteportal Flightright. Besonders schlimm agiere angeblich schon länger die Lufthansa. Selbst berechtigte Ausgleichszahlungen würden dort „mit allen möglichen vorgeschobenen Argumenten abgewehrt“, sagte Chefjurist Oskar de Felice. Für EUflight-Manager Watermann riskiert die Lufthansa einen „Imageverlust durch kundenunfreundliches Verhalten“. Selbst ihre Billigtochter Eurowings regle Ansprüche von Fluggästen vergleichsweise komplikationslos. Die Lufthansa kann diese Kritik „nicht nachvollziehen“, wie sie auf Anfrage erklärt. Die Zahl der offenen Ticketerstattungen liege auf „Normalwert“ von vor der Pandemie, es gebe „keinen signifikanten Rückstau“. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Annullierter Flug, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"