News

Fratzscher: Staat in Coronakrise nicht überfordern

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnt vor einer Überforderung des Staates in der Coronakrise. "Wir dürfen vom Staat nicht zu viel erwarten. Dieser kann den wirtschaftlichen Schmerz in dieser akuten Phase der Krise lediglich lindern, aber nicht stoppen", sagte Fratzscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Der DIW-Chef forderte zugleich, die Mehrwertsteuersenkung nicht über das Jahresende hinaus zu verlängern: "Zum einen, weil sie sehr teuer ist, zum anderen, weil die Logik war, durch eine temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer zu einem vorgezogenen Konsum beizutragen. Dies würde bei einer Verstetigung der Mehrwertsteuersenkung nicht mehr funktionieren." Die Mehrwertsteuer ist seit Juli bis Ende des Jahres von 19 auf 16 Prozent abgesenkt, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent. Unter anderem der Bundesverband mittelständische Wirtschaft fordert, die Mehrwertsteuer dauerhaft zu senken. Der DIW-Präsident plädierte stattdessen dafür, das Geld noch zielgenauer dort zu verwenden, "wo es besonders dringend benötigt wird". Kleine und mittlere Unternehmen und Soloselbstständige sollten gezielter Unterstützung bekommen, "sowohl durch einen stärkeren Verlustrücktrag bei den Steuern als auch bei Überbrückungshilfen". Fratzscher drängte zudem darauf, Familien und Menschen mit geringen Einkommen zu entlasten. "Nicht nur die Soloselbstständigen, sondern auch die vielen Minijobber sind von dieser Krise besonders hart getroffen." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"