Start > News > Friedrich fordert besseren Persönlichkeitsschutz im Internet
dts_image_3777_ramdoegeii_2171_400_30011

Friedrich fordert besseren Persönlichkeitsschutz im Internet

Hans-Peter Friedrich, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde,  Text: dts Nachrichtenagentur

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat einen besseren Persönlichkeitsschutz im Internet gefordert. Mit Blick auf die sogenannte Netzgemeinde kritisierte Friedrich den Anspruch, die "schrankenlose Freiheit im Internet bedingungslos" zu verteidigen. Dies gehe "automatisch zu Lasten des Schutzes der Persönlichkeitsrechte", sagte der Innenminister im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Zugleich kündigte der in der Bundesregierung für die Regulierung des Internets mitverantwortliche Minister an, sich für schärfere Regeln im Netz einzusetzen. "Wenn man sieht, dass durch Cyber-Mobbing in sozialen Netzwerken Jugendliche im Extremfall in den Tod getrieben werden, sage ich ganz klar, dass wir internationale Standards für den Persönlichkeitsschutz brauchen."
Foto: Hans-Peter Friedrich, Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde, Text: dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Wieczorek-Zeul stimmt für Geywitz und Scholz als SPD-Vorsitzende

Die frühere Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul will in der Stichwahl um den SPD -Parteivorsitz für Klara …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.