NewsStuttgart

Fritz Kuhn warnt jüngere Grüne vor zu viel Radikalität

Fritz Kuhn, seit 40 Jahren Mitglied der Grünen, fordert von den Jüngeren in seiner Partei ein kluges Verhältnis zur Radikalität. Einerseits verstehe er "produktive Ungeduld der jungen Leute", sagte der frühere Grünenvorsitzende und heutige Oberbürgermeister von Stuttgart "Zeit-Online". Und weiter: "Wenn ich mit den jungen Leuten spreche, sage ich dennoch: Passt auf, dass ihr euch nicht in eine Nicht-Mehr-Anschlussfähigkeit hineinradikalisiert."

Zum Beispiel brauche es eine nachhaltige Verkehrspolitik: "Die Abschaffung aller Autos zu fordern, das ist sicher radikal - aber extrem kurzsichtig. Kluge Politik muss auch beschreiben, was das für Regionen heißt, in denen jeder zweite Arbeitsplatz an der Automobilindustrie hängt." An dem neuen Grundsatzprogrammentwurf, den die Grünen am Wochenende verabschieden wollen, gefällt Kuhn die starke Betonung von Technologie und Wirtschaft. Darin stecke "echter Wertkonservatismus, aber auch radikales Veränderungsbewusstsein", sagte Kuhn. "Ich bin ja schon immer mit dem Spruch durch die Gegend gezogen: Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben." Wirklich neu an dem Programm sei, dass es die Frage der sozialen Gerechtigkeit mit ihren verschiedenen Facetten ins Zentrum rücke. "Ökologie müssen sich alle leisten können - nicht nur die Besserverdiener." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Fritz Kuhn, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"