Start > Deutschland > Gabriel schlägt Lösung für Tarifkonflikt in Kitas vor
dts_image_8102_qprdaaosjh_2171_445_334

Gabriel schlägt Lösung für Tarifkonflikt in Kitas vor

dts_image_8102_qprdaaosjh_2171_445_334 Gabriel schlägt Lösung für Tarifkonflikt in Kitas vorBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eine Lösung für den Tarifkonflikt um die Erzieherinnen und Erzieher an kommunalen Kitas vorgeschlagen. Der SPD-Vorsitzende will den Kommunen die Unterbringungskosten für Flüchtlinge komplett abnehmen, um eine Tariferhöhung zu ermöglichen: „Ich bin dafür, dass der Bund die Unterbringung der Flüchtlinge komplett übernimmt“, sagte Gabriel der „Bild am Sonntag“. „Das gibt den Kommunen finanziellen Spielraum auch für eine faire Bezahlung der Erzieherinnen. Es dürfen nicht die Erzieherinnen gegen die Flüchtlinge ausgespielt werden. Das wäre sozialer Sprengstoff und würde die Solidarität der Bevölkerung mit den Flüchtlingen gefährden.“

Für den unbefristeten Streik der Erzieherinnen gibt es nach der Überzeugung Gabriels in der Gesellschaft Solidarität: „Deren Forderung nach besserer Bezahlung wird von der Bevölkerung breit unterstützt.“ Der SPD-Chef weiter: „Die erste Frage ist doch: Werden die Erzieherinnen und ihre wenigen männlichen Kollegen heute für ihre wichtige und zugleich schwierige Arbeit angemessen bezahlt? Meine Antwort lautet: Eindeutig nicht. Der Streik hat auch damit zu tun, ob wir endlich ernst machen mit der anständigen Bezahlung in traditionellen `Frauenberufen`.“ Zugleich forderte Gabriel, die Gebühren für Kindertagesstätten bundesweit abzuschaffen: „Die Kita-Gebühren sollten wie bereits in Hamburg oder Rheinland-Pfalz in ganz Deutschland abgeschafft werden.“

Foto: Kita, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt

Das Umweltbundesamt zeigt sich besorgt angesichts des Zustandes der Gewässer in Deutschland. „Zum Tag des …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.