Geheimdienst: Russland nutzt Luftabwehrraketen für Angriffe

Russland nutzt nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes Luftabwehrraketen immer häufiger für Angriffe. Dies geschehe vermutlich aufgrund eines „kritischen Mangels an dedizierten Bodenangriffsraketen“, heißt es im täglichen Lagebericht der Briten vom Freitag. „Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Waffen ihre beabsichtigten Ziele verfehlen und zivile Opfer fordern, da die Raketen nicht für diese Rolle optimiert und ihre Besatzungen für solche Missionen nur wenig ausgebildet sind.“

Dabei gehe es um die Luftverteidigungssysteme S-300 und S-400, die darauf ausgelegt sind, Flugzeuge und Raketen aus großer Entfernung abzuschießen. Diese Waffen hätten relativ kleine Sprengköpfe, die dazu bestimmt sind, Flugzeuge zu zerstören. „Sie könnten eine erhebliche Bedrohung für Truppen in offenen und leichten Gebäuden darstellen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie gehärtete Strukturen durchdringen“, so der britische Militärgeheimdienst.

Im Donbass wehren ukrainische Streitkräfte laut des Lageberichts weiterhin russische Angriffsversuche auf das Kraftwerk Vuhlehirsk ab. Die russische Artillerie konzentriert sich weiterhin auf Gebiete um die Städte Kramatorsk und Siversk. (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Russische Einsatzkräfte, MOD, Text: über dts Nachrichtenagentur

Ein Kommentar

  1. Irgendwann wird auch der letzte Knecht verstehen, dass das NS Projekt EU nur eine Methode der amerikanischen Geldmafia ist, Europa unten zu halten und als Speerspitze gegen Russland und China zu missbrauchen.

    Nicht Russland ist unser Feind, sondern die US Vasallen in den politischen Ämtern der EU.

    Ich bin ja kein Gegner der USA und auch kein Russland Euphorist. Doch das was derzeit in der EU geschieht ist Mord an Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Vernunft und Humanität zu Gunsten einer khasarischen Geldeliten die sich hinter jenen Naiven gerne versteckt, deren Millionenfach Ermordung sie indiziert hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.