Start > News > Gewerkschaften rangeln um Aufsichtsratsposten bei der Lufthansa

Gewerkschaften rangeln um Aufsichtsratsposten bei der Lufthansa

Im Lufthansa-Konzern rangeln die Gewerkschaften um die im März 2018 neu zu vergebenen Aufsichtsratsposten. Dabei will die aus Kabinenmitarbeitern, Bodendiensten und Technikern neu gegründete Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) die Allianz aus der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und Verdi “ausbooten”, schreibt der Focus. Verdi könnte so erstmals in der Geschichte der Airline den wichtigen stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitz verlieren.

“Verdi ist die wahrscheinlich schwächste aller Lufthansa-Gewerkschaften”, sagte IGL-Chef Nicoley Baublies dem Focus. Er wirft der aktuellen Vize-Aufsichtsratsvorsitzenden Christine Behle von Verdi vor, ihre Möglichkeiten nicht zu nutzen. Sollte sich die IGL in der Auseinandersetzung durchsetzen, drohen in Zukunft härtere Tarifkonflikte. Die IGL war in der Vergangenheit für Streiks verantwortlich, die den Flugverkehr über mehrere Tage lahmlegten.

Foto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Schmuckkasten - ein passendes Geschenk

Hier nachlesen ...

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.